https://www.faz.net/-gz7-6k2qn

Verödung : Haus sucht Bauer

  • -Aktualisiert am

Tristess auf dem Land Bild: Andreas Weishaupt

Läden stehen leer, Höfe verfallen. Wer durch Dörfer und Flecken zwischen Kassel und Göttingen fährt, beginnt zu ahnen, was der demographische Wandel bedeutet.

          5 Min.

          In Adelebsen denkt Dietrich Maschmeyer an Beethovens Pastorale. Man kann den Vorsitzenden der Interessengemeinschaft Bauernhaus (IGB) gut verstehen. Die Sonne steht hoch am Himmel, das Gras ist noch von frühlingsfrischem Grün. Das Örtchen mit seiner Burganlage, den herausgeputzten Fachwerkhäusern des Dorfs und dem sanierten Gutshof weckt im Städter bei der Ankunft auf dem Lande tatsächlich jenes heitere Gefühl, das der Komponist im ersten Satz seiner 6. Sinfonie musikalisch beschreibt.

          Birgit Ochs

          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Adelebsen im Landkreis Göttingen ist die erste Station auf einer Reise durch das südliche Niedersachsen, die das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz gemeinsam mit dem niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege und der IGB unter dem reißerischen Titel „Haus sucht Bauer“ zum Thema „Demographischer Wandel und Denkmalschutz“ ausgetüftelt hat. Doch anders als in Beethovens Partitur vorgesehen, trübt ein Missklang kurz nach der Ankunft sogleich die unbeschwerte Stimmung: Das Sägewerk Klausner - vom Burghof aus gut zu sehen - wird schließen, heißt es im Dorf. Mit 200 Mitarbeitern war der Betrieb der größte Arbeitgeber in der Gemeinde.

          Schwerer Schlag

          Für die Adelebser ist das ein schwerer Schlag. Nur gut 20 Minuten mit dem Auto von Göttingen entfernt gelegen und immerhin noch ans Netz der Regionalbahn angeschlossen, kann der Flecken von der Nähe zur Universitätsstadt nicht profitieren. Während sich in den Großräumen München, Frankfurt oder Stuttgart 20 Kilometer außerhalb des Zentrums der Speckgürtel spannt, haben Gemeinden abseits der Ballungsräume zunehmend zu knapsen.

          Bodenfelde: leere Geschäfte an Hauptstraße

          Adelebsens Kämmerer war in den zurückliegenden Jahren stolz auf seinen ausgeglichenen Haushalt in Höhe von 10 Millionen Euro. Dieses Jahr rechnet er mit einem Minus. Umso mehr schmerzt die Nachricht, dass das Sägewerk dichtmacht - zumal andere Arbeitsmöglichkeiten rar sind. Von der Landwirtschaft leben hier immer weniger Menschen. In der Mitte des vorigen Jahrhunderts beschäftigte das Gut noch an die 60 Mitarbeiter. Heute sind es noch zwei. Die weitläufigen Stallungen beherbergen nun die Pferde eines Reiterhofs, immerhin. „In Ostdeutschland stehen viele solcher Domänen längst ganz leer“, versucht Maschmeyer der Situation etwas Positives abzugewinnen. Er weiß um die drastisch schwindenden Chancen, ein leerstehendes Gebäude zu erhalten.

          Rasante Verödung

          Davon kann Gerhard Sommer aus dem südniedersächsischen Uslar erzählen, zu dem auch der Ortsteil Verliehausen gehört. Wie Maschmeyer ist er Mitglied der Interessengemeinschaft Bauernhaus. In seinem Umfeld kennt er jedes historische Gebäude und dokumentiert die Veränderungen in den Dörfern und Flecken. Nicht einmal 400 Einwohner leben in Verliehausen. Der Nachwuchs fehlt, um die Zahl halbwegs stabil zu halten. Weniger als ein Fünftel der Bewohner sind jünger als 19 Jahre. „Erschreckend ist das“, sagt Sommer, der weiß, dass die Entwicklung vor der gesamten Region auf niedersächsischer wie auf hessischer Seite nicht haltmacht. Im nahen Werra-Meißner-Kreis etwa verschwinden schon heute umgerechnet Jahr für Jahr zwei Dörfer. Die rasante Verödung ganzer Landstriche ist nicht nur ein ostdeutsches Phänomen.

          Sommer steht vor einem verlassenen Gehöft, das den Eigentümern nur noch als Abstell- und Lagerplatz dient. Die Eheleute haben von ihren Eltern je einen Hof geerbt, doch sie können nur einen bewirtschaften. „So ist das hier.“ Er kennt in nächster Nähe zahlreiche ähnliche Beispiele. Gleich gegenüber steht ein imposanter Hof - leer. Von einst 17 Hofstellen mit bis zu 70 Hektar Land sind im Dorf nur noch zwei geblieben.

          „Wir stecken im tiefgreifenden demographischen Wandel“, sagt Markus Baran, der als Leiter des Bauamtes Adelebsen die Entwicklung auf dem örtlichen Immobilienmarkt im Blick hat. Die Bevölkerungszahl schrumpft, während gleichzeitig die Zahl der Alten steigt. Die über Jahre rückläufige Zahl der Geburten ist eine wesentliche Ursache, die sich rasant verändernde Arbeitswelt eine andere. Wo immer weniger Menschen einen festen Arbeitsvertrag haben und anders als früher im Berufsleben Flexibilität gefragt ist, sinkt die Bereitschaft und schwinden die Möglichkeiten, sich auf dem Land niederzulassen. Zurück bleiben die Alten. Vor einigen Jahren lebten in Adelebsen noch mehr als 7000 Menschen. Nun sind es noch 6800. Bis zum Jahr 2020 soll die Zahl noch mal um 800 sinken. „Dann werden hier 550 Wohnungen überflüssig“, erwartet Baran.

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.