https://www.faz.net/-gz7-9jwj3

Tier-Architektur : Schöner wohnen mit Fisch und Vogel

Bitte herschauen: Der rote schwebende Kegel lenkt die Aufmerksamkeit auf den Hund und dient ihm als Schlafplatz. Bild: Phaidon

Das neue Design für Tiere sieht nicht nur gut aus. Es soll die Bindung zum Menschen stärken.

          Wer kein Haustier hat, fühlt manchmal Mitleid mit denen, die ihr Zuhause mit einem teilen. Wenn der Nachbar morgens um sechs bei Schneeregen mit dem Terrier vor die Tür muss, zum Beispiel. Oder wenn wieder überall im Viertel Zettel an den Bäumen hängen, weil ein Kater vermisst wird. Mit einer Mischung aus Mitleid und leichtem Ekel blicken viele Haustier-Abstinenzler auch auf die Einrichtungsgegenstände, die so ein Hunde- oder Katzenbesitz offenbar zwangsläufig mit sich bringt: die zerbissene Wolldecke, die dem Vierbeiner als Lieblingsschlafplatz dient. Oder der Kratzbaum für die Katze, der auch der geschmackvollsten Wohnung garantiert einen Hauch Trostlosigkeit verleiht.

          Judith Lembke

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Vielleicht schauen einige Menschen ohne Vierbeiner in Zukunft aber etwas neidisch auf die Herrchen und Frauchen. Denn die originellsten Interieur-Objekte werden im Moment für Hund, Katze, Vogel, Fisch und Kaninchen entworfen, scheint es. Kein Wunder, der Markt ist unbestritten riesig: Allein in deutschen Haushalten leben mehr als 34 Millionen Haustiere, 4,8 Milliarden Euro gaben die Deutschen 2017 für ihre animalischen Mitbewohner aus, Tendenz steigend.

          Dass Haustierbesitzer ähnlich spendabel sind wie die stolzen Großeltern eines Neugeborenen, ist bekannt. Aber während Design für Haustiere früher entweder betont praktisch-nüchtern oder als peinliches Statussymbol daherkam, haben die Gestalter jetzt den Spaß entdeckt, den das gemeinsame Familienleben von Zwei- und Vierbeinern mit sich bringen kann. Die Zeiten, in denen das Tier seinen Platz in der Ecke zugewiesen bekam, sind vorbei. Viele der Objekte, die im Buch „Tiertektur. Design für Haustiere“ vorgestellt werden, versuchen, das Zusammenleben von Mensch und Tier neu zu interpretieren. Es geht um die gemeinsame, fast schon gleichberechtigte Nutzung des Raumes, wobei das Tier nicht vermenschlicht wird, sondern seine eigene Sphäre behält. Nichts illustriert das besser als eine „Hundetreppe“ im vietnamesischen Saigon. In einem Land, in dem andernorts Hunde noch auf der Speisekarte stehen, ließen die Bauherren eine Etage über ihrer eigenen Treppe eine weitere mit halbhohen Stufen und niedrigerem Geländer für ihre Hunde anlegen, damit sie sich mit ihren Herrchen gleichzeitig von einem Stockwerk ins andere begeben können.

          Wenn der Vogel mit am Tisch sitzt

          Auch ein Entwurf des bekannten japanischen Architekten Sou Fujimoto verfolgt das Ziel, die Beziehung zwischen Mensch und Hund neu zu definieren und den Vierbeiner stärker in die Familie zu integrieren. Der Hund erhält seinen Platz in einem Hohlraum am Boden eines transparenten Regales – ihn umgeben nun die Lieblingsgegenstände seiner Besitzer, die auch eine natürliche Abgrenzung zwischen Mensch und Tier bilden. Zudem wird der Hund nun zum Hüter der familiären Lieblingsobjekte.

          Hier können kleine Kätzchen schön verstecken spielen. Bilderstrecke

          Weniger beziehungstheoretisch, sondern ganz praktisch ist der Gedanke hinter dem „Rocking-2-Gether-Chair“. Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei dem Möbel von Studio Paulbaut um einen Schaukelstuhl. Der Mensch schaukelt aber nicht nur sich selbst, sondern auch sein Haustier, das in seiner Betthöhle sitzt, die sich unterhalb der Sitzfläche befindet. Auch hier soll die gemeinsame Bewegung die Bindung zwischen Mensch und Tier festigen.

          Welche Auswirkung es auf die Beziehung von Mensch und Vogel hat, wenn der Käfig auf einmal Teil eines Tisches wird, an dem der Vogelbesitzer isst oder arbeitet, ist nicht bekannt – das Objekt „Cage Archibird“ sieht aber einfach verdammt gut aus, weswegen man lieber nicht mehr weiter darüber nachdenkt, ob diese Haltung auch wirklich artgerecht ist. Dasselbe gilt für das Aquarium „Waterscape“ des japanischen Designers Haruka Misawa. Ob sich die Zierfische in dieser minimalistischen Behausung wirklich wohler fühlen als in der typischen grünlich schimmernden Algenbrühe, die man normalerweise von Aquarien kennt? Man weiß es nicht, aber immerhin sollen in den weißen blasenähnlichen Strukturen Wasserpflanzen stecken.

          Ziemlich sicher ist jedoch, dass sich so fast jede Katze in der roten Schaukel „Suite“ wie eine Königin fühlt, schließlich ist sie von Forma Italia, einem italienischen Hersteller von Luxusmöbeln. Heißt es doch über die Katze, dass sie keineswegs vergessen hätte, dass sie im alten Ägypten als Gottheit verehrt wurde. Da erscheinen 1600 Euro für einen Ruheplatz durchaus angemessen.

          Weitere Themen

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Vergabe der vom europäischen Gerichtshof gestoppten Pkw-Maut getrickst, um die Kosten möglichst niedrig erscheinen zu lassen? Neue Dokumente legen diesen Vorwurf nahe.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.