https://www.faz.net/-gz7-a5nxx

Wohnen im Smart Home : Spektakulär simpel

Außenrollos, Licht, Musik, sogar der elektrische Kamin – in diesem Haus läuft die Technik auf Autopilot. Bild: Loxone

Wohnen im Smart Home muss nicht kompliziert sein. Dass es auch ohne viele Schalter und Knöpfe geht, zeigt ein automatisiertes Haus in Österreich.

          5 Min.

          „Das Haus weiß sich zu wehren,“ sagt Johannes Bartnitzke, als die Lautsprecher in der Wohnzimmerdecke wieder Ruhe geben. Bartnitzke ist gerade an einem unauffälligen Einbruchsversuch gescheitert. Kaum hat er die Terrassentür aufgeschoben, leuchtet die Push-Mitteilung auf dem Handy: stiller Alarm. Keine 30 Sekunden später geht das Haus richtig in die Vollen. Die Lautsprecher, aus denen zuvor das Programm von Hitradio Ö3 dudelte, feuern jetzt schrille Töne ab. Die Sonnenschutzrollos hören aufs gleiche Signal und fahren nach oben. Das Licht im Wohnzimmer – an, aus, an, aus – trägt zum Spektakel bei.

          Anna-Lena Niemann

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Wäre Johannes Bartnitzke ein echter Einbrecher, stünde er jetzt ziemlich ungeschützt in diesem Wohnzimmer, das alles dafür gibt, auf seinen unerwünschten Besucher aufmerksam zu machen. Aber weil er kein echter Einbrecher ist, sondern Marketingmitarbeiter für den Smart-Home-Anbieter Loxone, läuft für ihn alles nach Plan. „Wenn ich das Haus verlasse, tippe ich dreimal in die Mitte dieses Tasters.“ Er zeigt auf das mattschwarze Quadrat an der Wohnzimmerwand. „Das Haus weiß, dass dann niemand mehr zu Hause ist, und stellt die Alarmanlage scharf.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?