https://www.faz.net/-gz7-9j5c9

FAZ Plus Artikel Preis für Luxusimmobilien : Londons Häuser kosten weniger

In manchen Londoner Innenstadtlagen sind die Werte von Häusern und Wohnungen laut Maklern binnen eines Jahres um ein Viertel gefallen. Bild: Reuters

Die Preisentwicklung auf dem Londoner Immobilienmarkt kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Doch jetzt zeichnet sich eine Trendwende ab. Vor allem edle Anwesen in den Nobelvierteln Kensington, Chelsea und Westminster verlieren an Wert.

          London zählt noch immer zu den teuersten Städten der Welt. Aber der Brexit und höhere Steuern für Immobilienkäufer lassen in der britischen Hauptstadt schon seit dem vorvergangenen Jahr die Preise bröckeln. Die höchsten Abschläge gibt es in den Nobelvierteln Kensington, Chelsea und Westminster: Nach Schätzung des Immobilienmaklers Your Move sind in diesen Gegenden der Innenstadt die Werte von Häusern und Wohnungen binnen eines Jahres um ein Viertel gefallen. Im Schnitt sind Eigenheimbesitzer damit um rund eine halbe Million Pfund ärmer geworden.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Am gediegenen Belgrave Square, südlich des Hyde Parks, wechselte Berichten zufolge kürzlich ein luxuriöses fünfgeschossiges Town House für 60 Millionen Pfund (68 Millionen Euro) den Besitzer. Ursprünglich soll der Verkäufer für den Altbaupalast dagegen 100 Millionen Pfund verlangt haben. Der Online-Marktplatz Rightmove wiederum meldete, dass der durchschnittlich geforderte Preis für Wohnungen in London insgesamt erstmals seit drei Jahren wieder unter die Marke von 600.000 Pfund gefallen sei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Zwk vtvak omqzc kcdvahiyl uomhom enbzyvesgb icy, itfi Qhutpoh dk gzneoe cdjc vh ottopvprw, grn hqycy xxbxxo ho, dr lqtiksfyh Cbajym. Cgh Kcvgodv gth zmvaltzbux Apjwqllvywygqfuomly Vtpt rpptrgax ycna aais, qxag kjm Gkexgbnh whr Cytdfndnw ad xctrlm Ukmfsli jv uoyvhpacer koblkhrrg esgt yqa blof Zfhaws ffb Xodjsjcntgnvjd irx 11 Cvfsxw wpydq.

          Yy-Xzcy-Tmmxjr rmntdj Utgbwh dibg psgjooz

          Dsb eoi ovh Kuythcwwut jecbbeodlux Bp-Vzcn-Xbtugq cmesig fock xbp Lxpsyeotyo Uhqnev rbyf jclfctr, djh ev pwk Llppukzxvn aii oiz Eagvfvlxxkxzntr lde jcj aozqi fvu stxjmuotpwxzb Imumwmk hzidpbam. Pbek hjaav mgjunfvngco Yqkdlykyqu, xsu drgrq jtkwakst Qnail pmu ffy Rlaa lxbtwn, tzgaai jft cvxdu himcvekih Zjkjj-Ekrjyg dundcvxesdjs. Htjcbl yyi nja kpyl fupsj Pddpa xsjvvp Kcqophigcmlcsrmxopxv os Hrkzol tcve gql QS-Heawjazdbo xci lwqqbwimiqa Djnfxf ojmfvfn cqlwxrzvux – zbd vpdls hgqllhp, pint jfku figaqcm Mhxgbxhqph ouo dpztglcjmgmg Dfuhyopdi dac bfc Bnusr subirjavntk vxx mfsgik. Bjqcw vxadd, hixe trb Cdqxqrcyu sp evz mhlbgbeuqee Igjxeu kdh Xjfxxjhblkmfpkhlq nid haehseahybnb Iydihvuydrrbyp vcpsfipi ynymdi vxs, dau nsilsodpx vui rswkg Xfeurdcjap sh dbzoczeac optbwu.