https://www.faz.net/-gz7-acm5k

Eine Scheune für alle

Von JUDITH LEMBKE (Text) und DANIEL PILAR (Fotos)

18. Juni 2021 · In einer Patchworkfamilie ist immer Bewegung. Eine Familie aus Hannover hat ein Holzhaus gebaut, das sich dem Wandel anpasst.

Everloh ist nur wenige Kilometer hinter der hannoverschen Stadtgrenze und trotzdem kein Vorort, sondern ein Dorf. Vielleicht hat das mit dem Benther Berg zu tun, der entschieden die Grenze zwischen Stadt und Land zieht. Vielleicht liegt es an den alten Fachwerkhöfen oder dem weiten Blick über die Felder, hinter denen sich nur der Wald erhebt. Bestimmt liegt es an der Kindergruppe, die dem Besucher auf Rollern, Fahr- und Laufrädern entgegensaust und sich so frei auf Straße, Feld und im Wald bewegt, wie es nur auf dem Land möglich ist.

Ihr inoffizielles Hauptquartier hat die Rollerbande im Garten der Wohnscheune bezogen. Inmitten neuer Fachwerkhäuser steht das Holzhaus mit einer Selbstverständlichkeit, als habe es schon immer dort gestanden und früher als Lager für die umliegenden Häuser gedient, bis es zum Wohnhaus einer Patchworkfamilie wurde.

Die Fassade ist aus Rohlärche, die der Bauherr selbst bearbeitet hat. Auch die Treppe aus der offenen Küche ins Obergeschoss hat Jonas Kimpflinger selbst gebaut. Die Stufe im Innenraum bildet die Hanglage des Gebäudes ab.

Dass die Nachbarskinder hier spielen, ist kein Zufall. Im Garten hinter dem Haus lockt ein großer Sandberg, ein Überbleibsel der Baustelle, die Kinder zum Buddeln. Und anstatt eines eingezäunten Vorgartens wie bei den Nachbarn hebt ein gepflasterter Platz vor dem Haus die Grenze zwischen Grundstück und Straße auf.

Der Vorplatz sagt viel darüber aus, woher die Bewohner des Hauses kommen und wie sie sich das Leben auf dem Land vorstellen. „Ich hatte zuerst Sorge, dass ich das quirlige Stadtleben vermisse. Mit dem Platz wollten wir einen halböffentlichen Treffpunkt fürs Dorf schaffen“, sagt Anna Laging. Bis zum Umzug nach Everloh vor drei Jahren hatten sie und Jonas Kimpflinger in einer Altbauwohnung in Hannover Linden gewohnt, einem Viertel mit vielen Kneipen und Geschäften.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

„Mir wär das ja viel zu groß!“ Wer neidisch ist, wertet den Gegenüber gern mit kritischen Kommentaren ab.

Neid auf Eigentum : Die Häuser der anderen

Wer größer und schöner wohnt, weckt Neid bei Nachbarn und Freunden. Über ein schambesetztes Gefühl, das ohnmächtig macht, Beziehungen zerstört und trotzdem seine guten Seiten hat.

Fahrbericht Genesis G 80 : Welch eine Schöpfung

Hyundai schickt Genesis als eigene Marke ins Rennen um den Kunden. Die Fünf-Meter-Limousine G80 macht den Anfang, weitere Modelle folgen, auch ein rein elektrisches.