https://www.faz.net/-gz7-aayy0

Mehrgenerationen-WG : Wohnen für Hilfe

  • -Aktualisiert am

Ein Altersunterschied von fast sechs Jahrzehnten ist kein Hinderungsgrund, um sich gut zu verstehen: Walter Tießler mit Untermieterin Aldina Imamovi Bild: Christina Pahnke

Lieber gemeinsam statt einsam, dachte sich Walter Tießler und gründete mit über 80 Jahren eine WG. Über ein Konzept, von dem Jung und Alt profitiert.

          3 Min.

          Es gibt eine WG-Regel, die ist für Walter Tießler nicht verhandelbar: „Ich möchte hier im Haus von niemandem mit Herr Tießler angesprochen werden. Wir duzen uns.“ Der heute 91-Jährige hat sich mit dieser Forderung seit Jahren erfolgreich gegen jeden Widerstand seiner Mitbewohner durchgesetzt. Walter ist Walter, auch für Aldina Imamović, die vor knapp einem Jahr in die Dreier-WG nach München-Forstenried gezogen ist. Am Anfang ging ihr das Du nur schwer über die Lippen, erzählt die Auszubildende. Die 58 Jahre Altersunterschied, der Respekt vor dem Alter. Aber dann hätte Walter nur gesagt: „Ach komm, so ein Schmarrn. Wir wohnen jetzt zusammen.“

          In der oberen Etage hat sie ihr Zimmer bezogen. 19 Quadratmeter groß und möbliert. Im Nebenzimmer wohnt Jasmina, die dritte Bewohnerin der Wohngemeinschaft. Drei Menschen teilen sich Küchentisch, Kühlschrank und Garten. So weit, so normal. Deutschlandweit leben knapp fünf Millionen Menschen in Wohngemeinschaften. Dabei steht das Kürzel WG oft synonym für Partynächte, nächtliche Lernschichten und ungespülte Teller.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?
          „Deutsche mögen gerne wenig Rand“: Weltmeister Francesco Iallazo hat noch Missionsarbeit für die echte „Napoletana“ vor sich.

          Pizza-Weltmeister Ialazzo : „Das Entscheidende ist der Teig“

          Francesco Ialazzo ist Weltmeister im Pizzabacken. Im Interview spricht er über die echte Pizza Napoletana, die besten Zutaten aus Campanien, Teigtemperaturen und seine Ideen für ein Franchise im ganzen Rhein-Main-Gebiet.