https://www.faz.net/-gz7-930u3

Mobile Immobilien : Häuser zum Mitnehmen

  • -Aktualisiert am

Architekturgeschichte abzugeben: Neue Bewohner für das Haus „Brigitte IV“ von Richard Riemerschmid gesucht. Bild: Quittenbaum Kunstauktionen

Von wegen immobil: Manche Gebäude wechseln ohne Grundstück den Besitzer. Und auf einmal wird ein hessisches Fachwerkhaus in der Nähe von Bonn wieder aufgebaut.

          Wenn es so etwas wie Liebe auf den ersten Blick bei Immobilien gibt, dann trifft sie einen vermutlich genau hier: Jeder Balken in der großen Stube könnte eine Geschichte erzählen. Das Haus hat in den letzten 200 Jahren schon viele Besitzer gesehen und Besucher beherbergt, aber sein Innenleben ist noch viel älter, als es das Baujahr vermuten lässt: Es ist aus einem Holz geschnitzt, das schon zuvor jahrhundertelang in diesem Tal gewachsen ist. 600 Jahre alte Eichenstämme geben dem Gebäude Halt. Da verzeiht man es leicht, dass jede Treppenstufe leise seufzt, wenn jemand einen Schritt ins obere Stockwerk macht. Der Tiroler Bauernhof, der bis vor kurzem am Rande der Kitzbüheler Berge stand, ist ein echtes Haus zum Verlieben. Und er wartet auf jemanden, der mit ihm eine neue Beziehung eingehen will. Er wäre nämlich beinahe abgerissen worden. Nun aber soll er für einen Spottpreis den Besitzer wechseln.

          „Original altes Bauernhaus abzugeben“, so oder ähnlich heißt es zurzeit in vielen Immobilienannoncen. Häufig werden schöne alte Landhäuser angeboten, Fachwerkbauten oder Holzhäuser, von denen manche schon hundert Jahre oder mehr auf dem Dachstuhl haben. Manchmal sind es auch Häuser, die Architekturgeschichte geschrieben haben, so wie das Modell Brigitte IV, ein zerlegbares Holzhaus des Stararchitekten Richard Riemerschmid, das aus den zwanziger Jahren stammt. Die Häuser stehen in Bludenz, im Inntal, am Großglockner, am Wilden Kaiser, und ihre Preise sind oft lächerlich gering: Schon ab 15.000 Euro geht’s los, manches Schmuckstück ist für 35.000 bis 40.000 Euro zu haben, die teuersten Exemplare sollen eine sechsstellige Summe kosten. Manches Haus wird sogar umsonst hergegeben – oder für den symbolischen Preis von einem Euro. Wo der Haken an diesen Angeboten ist? Das Wort „abzugeben“ ist bei ihnen wörtlich gemeint: Denn der Käufer erwirbt hier nicht Haus und Grund in der entsprechenden Gemeinde, sondern er kann nur das Haus mitnehmen, es wird ohne den Boden verkauft, auf dem es steht. Der neue Besitzer zerlegt also erst einmal das Gebäude – oder kauft es bereits zerlegt – und baut es dann auf seinem eigenen Grundstück wieder auf.

          Gründe, weswegen die jetzigen Besitzer ihre Häuser vom Hof haben wollen, gibt es viele: Manche wollen endlich raus aus der alten Hütte und neu bauen, dann steht das alte Haus im Weg. So wie bei dem Bauern in Tirol, der sich bereits einen stylischen Neubau auf seinen Wiesenhang pflanzte, aber den Familienhof dann doch nicht zerstören wollte. Manche erben die Gebäude von Großeltern oder Vätern, wollen aber nicht täglich auf die Häuser schauen, in denen so viele Kindheitserinnerungen stecken. Gelegentlich müssen Besitzer auch Häuser loswerden, weil die einst ohne korrekte Baugenehmigung errichtet worden sind. So ging es einer Unternehmerin in Niedersachsen, die ein Gästehaus aus Holz im Naturschutzgebiet lieber an Selbstabholer verschenkte, als es abreißen zu lassen. In anderen Fällen stehen Häuser unter Denkmal- oder unter Bestandsschutz, aber deren Besitzer wollen sich nicht den Kampf mit den Denkmalbehörden antun. Oder aber sie müssten die Gemäuer aufwendig sanieren, können sich das aber nicht leisten. In solchen Fällen wird aus einer eigentlichen Immobilie eben ein mobiles Haus to go.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.
          Auf eine Partie Bridge: Starinvestor Warren Buffet und Microsoft-Mitgründer Bill Gates auf einer Veranstaltung während der Hauptversammlung von Berkshire Hathawy am 6. Mai 2019

          Drohende Rezession : Buffett vertraut auf das Wirtschaftswachstum

          Berkshire Hathaway, die Gesellschaft des berühmten Starinvestors, hat zuletzt Aktien von Banken und eines Einzelhändlers gekauft. Die Kursrückschläge dürfte Buffett als Kaufgelegenheit nutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.