https://www.faz.net/-gz7-10d4t

Hypothekenkrise : In Amerika auf Schnäppchenjagd

  • Aktualisiert am

Die günstigen Immobilienpreise in den Vereinigten Staaten locken deutsche Käufer Bild: AP

Wo eine Krise tobt, sind die Krisengewinnler meist nicht fern. Amerikanische Immobilienmakler organisieren schon Bustouren durch ganze Wohnviertel, in denen ein Haus neben dem anderen leer steht. Selbst manche Makler finden das gruselig.

          Ein paar Ersparnisse, ein bisschen Zeit, dazu noch etwas Risikobereitschaft, und schon kann der Ausflug zur Frontbesichtigung in der Immobilienkrise losgehen. „Heute schauen wir uns 12 bis 14 Objekte an, wir sollten uns also ein wenig beeilen“, begrüßt Tommy Burch die Gäste seiner Bustour, die im Washingtoner Vorort Centreville zwangsversteigerte Häuser ansteuert.

          Es ist eine Reise in die Welt der zerstörten Hoffnungen vom Eigenheim: Millionen Hauskäufer in Amerika sind in den vergangenen zwölf Monaten zahlungsunfähig geworden, Banken bieten die Häuser zum Schnäppchenpreis an. Tommy Burch und seine Frau Sheri bieten jedes Wochenende Bustouren an, um Kaufinteressenten diese Objekte zu zeigen.

          Preise zum Teil um 40 Prozent gefallen

          „Es ist schon hart, wenn man bedenkt, dass hier Leute lebten, die ihr Haus und alles andere verloren haben“, sagt Makler Burch. „Wir versuchen trotzdem, daraus eine angenehme Veranstaltung zu machen, die ja immerhin eine gute Gelegenheit für solche Leute ist, die sich noch vor drei Jahren kein Haus leisten konnten.“

          Im Verlauf der letzten zwölf Monate sei der Preis für viele Häuser auf seiner Tour bis zu 40 Prozent gefallen. Normalerweise schließe er bei jeder Bustour ein bis zwei Kaufverträge ab, sagt Burch. Zu den Ausflugsgästen zählt der Unternehmensberater Pankaj Giroti, der auf der Suche nach einer Schnäppchenimmobilie ist.

          Krise eröffnet viele Optionen

          Wo es eine Krise gibt, sind Krisengewinnler nicht fern. Insofern eröffnet die Krise auf dem amerikanischen Immobilienmarkt viele Optionen. Im Jahr 2007 gab es in Amerika 2,2 Millionen Zwangsversteigerungen. Im zweiten Quartal 2008 lag die Zahl noch einmal weit über dem Doppelten des Vorjahresquartals. Zu den Käufern zählen auch Kanadier. Sie haben in den vergangenen zwölf Monaten annähernd 200000 Objekte in den benachbarten „Staaten“ erworben.

          Die hochwertigeren Wohnungsmärkte in Amerika sind von der Krise aber nicht betroffen. Das berichtet die Maklerorganisation „www.n5r.com“. „High-end properties“ im modischen Manhattan haben nach dessen Angaben im Preis sogar zugelegt. An der Upper East Side von Manhattan kostet ein exklusives Dreibettzimmer-Apartment annähernd 3,65 Millionen Dollar; vor einem Jahr waren es 2,17 Millionen Dollar.

          Weitere Themen

          Kommt der Mietendeckel auch in Bremen?

          Teures Wohnen : Kommt der Mietendeckel auch in Bremen?

          Die deutsche Hauptstadt bekommt in wenigen Tagen ein neues Gesetz gegen steigende Mieten. Das Beispiel macht offenbar Schule – auch andere deutsche Städte planen.

          Topmeldungen

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.