https://www.faz.net/-gz7-9xh5n
Bildbeschreibung einblenden

Ferienimmobilien in Montenegro : Das Monte Carlo des Balkans

Luštica Bay: Der ägyptische Milliardär und Investor Samih Sawiris errichtet hier nicht nur eine Apartmentanlage, sondern eine ganze Stadt. Bild: Lustica Bay

Kenner nennen Montenegro im gleichen Atemzug mit der französischen Riviera. Doch bei deutschen Käufern ist das Land an der Adria allenfalls ein Geheimtipp. Das soll sich in Zukunft ändern.

  • -Aktualisiert am
          5 Min.

          Montenegro. Wenn Ralf und Sonja Hager erzählen, wo sie ein Feriendomizil gekauft haben, hört man es immer noch ein wenig raus: Das Staunen, das sie erfasste, als sie das Land zum ersten Mal bereisten. „Die Kulisse ist einfach einmalig“, schwärmt Ralf Hager. Von enormer Vielfalt und Aufbruchstimmung im ganzen Land spricht seine Frau.

          Dabei entdeckten die beiden ihr Paradies eher zufällig. Vor rund sechs Jahren hatten ihnen Freunde erzählt, dass sie in den Balkanstaat auswandern wollten. Bis dahin, gibt Hager, Inhaber einer großen Personalberatung, unumwunden zu, „wussten wir so gut wie nichts über das Land – und offen gestanden waren wir zunächst auch ziemlich skeptisch“.

          Damit ging es den Hessen wie auch heute noch den meisten Deutschen. Nicht einmal 14.000 Quadratkilometer umfasst Montenegro, die Entfernung von Nord nach Süd misst nur knapp 200 Kilometer. Wer weiß hierzulande schon, dass auf diesem kleinen Raum praktisch drei Klimazonen anzutreffen sind: an der Adria eine mediterrane, im Landesinneren eine gemäßigt kontinentale, und in den Bergen sind die Winter lang und schneereich.

          Einziger Fjord im Mittelmeer

          „Selten kann man auf einer so kleinen Fläche so viel sehen und erleben“, heißt es denn auch im neuen Montenegro-Reiseführer, der von den letzten Urwäldern des Kontinents, dem einzigen Fjord des Mittelmeers, schönsten Sandstränden und verträumten Buchten schwärmt. Und der den Vielvölkergeist lobt, der hier auch nach dem Zerfall Jugoslawiens weiterlebe. Die Landessprache ist Montenegrinisch, gesprochen werden aber auch Serbisch, Russisch, Albanisch und immer häufiger Englisch.

          An den Küsten „spricht manch’ Älterer sogar noch Deutsch“, erzählt Wolfram Zeihe, Immobilienmarktkenner. Dennoch gilt das Land hierzulande noch immer als Geheimtipp. Zwar verzeichnet der Tourismus seit Jahren hohe Wachstumszahlen und trägt inzwischen mit zirka 25 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Zudem steigt die Zahl der deutschen Besucher langsam an. Auf dem Immobilienmarkt, sagt Zeihe, der als Rechtsanwalt deutschsprachige Interessenten berät, wagen sich die Deutschen bisher jedoch nur zögerlich.

          Alt und neu zusammengedacht: Luštica Bay an der Adriaküste
          Alt und neu zusammengedacht: Luštica Bay an der Adriaküste : Bild: Federico Ciamei

          Das hat viel mit der jüngeren Vergangenheit zu tun. Der von Kriegen begleitete Zerfall Jugoslawiens, wachsender Wohlstand der russischen Ober- und Mittelschicht und die verwandten Sprachen führten dazu, dass das Land der schwarzen Berge Anfang des Jahrtausends vor allem von russischen und exjugoslawischen Immobilienkäufern regelrecht überrannt wurde. Als dann 2008 noch eine Gesetzesänderung hinzukam, die ausländischen Käufern erlaubte, den Besitz auf ihren Namen eintragen zu lassen, explodierten die Preise.

          Das Interesse war so groß, dass Beobachter vom Ausverkauf an Montenegros Küste sprachen. Jeder, der dort Land besaß, machte es in diesen Jahren zu Geld. Riesige Anlagen wuchsen aus dem Boden, vor allem für betuchte Käufer.

          Das Monte Carlos des Balkans

          Ein gutes Beispiel hierfür ist der Komplex Porto Montenegro, dem Kenner zuschreiben, dass er bald Monte Carlo den Rang ablaufen wird. Der Kanadier Peter Munk stampfte ihn gleich 2008 aus dem Boden, nachdem er gemeinsam mit anderen Investoren dem Staat einen alten Militärhafen abgekauft hatte. Heute liegen dort 150-Meter-Yachten, und die Immobilien drum herum sind nach wie vor heiß begehrt. 8000 Euro je Quadratmeter und mehr müssen Käufer für Toplagen investieren.

          In ganz so astronomische Höhen schießen die Preise andernorts derzeit allerdings nur noch selten. Vor etwa zehn Jahren brach der montenegrinische Immobilienmarkt ein. „Der Markt war heiß gelaufen“, wie Zeihe es formuliert. Denn nicht nur die schöne Landschaft lockte die Käufer, sondern das große Geld. Viele entwickelten erworbene Grundstücke gar nicht erst, sondern spekulierten nur mit deren Preissteigerung.

          Mit der Finanzkrise, dem Beginn der Beitrittsverhandlungen mit der EU 2012 und der sich ankündigenden Mitgliedschaft in der Nato, die dann 2017 erfolgte, war es damit dann allerdings vorbei. Viele Erstkäufer, vor allem die Russen, zogen sich aus dem Land zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          FDP-Chef Christian Lindner im Mai 2021

          „Investitionspakt“ : FDP plant massive Steuersenkungen für die Wirtschaft

          In einem Positionspapier plant der Vorstand der FDP-Fraktion, innerhalb von fünf Jahren 600 Milliarden Euro in der Privatwirtschaft zu mobilisieren. Parteichef Lindner betont den Modernisierungsschub, der mit den Entlastungen einhergehen soll.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.