https://www.faz.net/-gz7-9le5i

Hohe Wohnkosten : Stadtflucht verschärft die Ungleichheit

  • -Aktualisiert am

Luftbild von aufgereihten Einfamilienhäusern in Poing-Grub Bild: plainpicture/Westend61/Klaus Lei

Hohe Wohnkosten treiben die Menschen aufs Land – eine gute Nachricht für Hauseigentümer. Doch wo es Gewinner gibt, sind Verlierer nicht weit.

          3 Min.

          Der deutsche Wohnungsmarkt schien jahrelang strikt zweigeteilt: Auf der einen Seite die prosperierenden Metropolen und Universitätsstädte mit ihren rasant steigenden Immobilienpreisen und Mieten und auf der anderen Seite die Provinz mit stagnierenden und teilweise sogar fallenden Hauspreisen. Auch unter den Wohnimmobilien gab es Gewinner und Verlierer: Während Eigentumswohnungen sich gut verkauften, galten gebrauchte Einfamilienhäuser als die Ladenhüter in der Maklerauslage.

          Doch das Blatt hat sich gewendet. Im vergangenen Jahr haben die Preise für Eigenheime erstmals seit Jahren wieder stärker zugelegt als die für Eigentumswohnungen. Die größten Preissprünge gab es nicht in Großstädten selbst, sondern vor den Stadttoren, also nicht in München, sondern 30 Kilometer nördlich in Freising. Der Immobilienboom hat fast das ganze Land erfasst. Nach neuesten Auswertungen sind im vergangenen Jahr in mehr als 90 Prozent aller Kreise und Städte die Hauspreise gestiegen, vom Pfälzer Wald bis an die polnische Grenze.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.