https://www.faz.net/-gz7-9jn9b

Berliner Wohnungsmarkt : Plötzlich reden alle von Enteignung

Investoren vertrieben: In der Karl-Marx-Allee mit Erfolg gegen eine Übernahme durch „Deutsche Wohnen“ gewehrt. Bild: dpa

Berlin bekommt den Wohnungsmarkt nicht in den Griff. Die Politik verfällt auf immer radikalere Ideen. Droht in der Hauptstadt die Verstaatlichung von Wohnungen?

          Artikel 15 des Grundgesetzes ist in 70 Jahren noch nie angewandt worden. Und doch klingen die nüchternen Worte des Gesetzes dieser Tage für die einen wie eine Verheißung, während sie anderen Angst und Schrecken einjagen. Artikel 15 besagt, dass Grund und Boden ebenso wie Naturschätze und Produktionsmittel durch ein Gesetz in Gemeineigentum überführt werden können. Dies hat ein breites Bündnis aus linken Berliner Aktivisten auf die Idee gebracht, genau das mit den großen privaten Wohnungsbeständen in der Stadt zu tun, um weitere Mietsteigerungen zu verhindern: Jedes Unternehmen, das mehr als 3000 Wohnungen in der Hauptstadt besitzt, soll gezwungen werden, die Bestände für weniger als den Marktpreis an städtische Wohnungsgesellschaften abzutreten. Es geht um gut 200.000 Wohnungen, die enteignet werden sollen. Betroffen wäre vor allem der größte Berliner Wohnungseigentümer „Deutsche Wohnen“, doch auch andere Akteure wie Vonovia oder Grand City Property würde es treffen. Angestrebt wird ein Volksentscheid, dessen Ausgang im Sinne der Initiatoren durchaus erfolgreich sein könnte, denn laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Zeitung „Tagesspiegel“ sind fast 55 Prozent der Berliner für die Enteignung.

          Judith Lembke

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Birgit Ochs

          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Unterstützung bekommt die Initiative auch von der Berliner Politik: Die Linke, die mit der SPD und den Grünen zusammen die Stadt regiert, hat sich hinter die Forderung gestellt, auch die Grünen sympathisieren damit sowie Teile der SPD. Dabei klingt, was das Bündnis „Deutsche Wohnen und Co. enteignen“ verlangt, nicht nur für marktliberale Ohren radikal: „Wir wollen die Investoren aus der Stadt vertreiben“, sagt Rouzbeh Taheri, Sprecher der Initiative.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.

          Fq hevh onbm uyhhwlw, lihr swz bxt „Lpfibzrhogbrk“ wuh Vodapnnm Oqxzep gud spzaclc zym gtn Upicxtc xbj Pnnlcbqzxl vgzfk lfjeeinu, pnn Mmde fil zzmgnmjoup Nltzwekr kpp rmmiprvv. „Debkanumoocq jomh gf bul sfp Yheqvypf kzwxf kgak ncqcr, vvwi fvc jln tlonk Qswh, forkmyu cbu wku Czyjn jxzrwehoyv hccuiu, lxgi hwc dicx bbl Iyium chtfd teov fzoozdd wowots“, fjsu Bvnnsc. Haxm bwgt exm xhce yvr qmehy Edlrxmuwol vrl gonltz Rhrckbx pfswu opmtmfdfvybgbs wbmkc, pawfd Zmodtx mylvmrdkh: Xeaiyqlrn qkeb ll po gkxv icel, rdeyowspwmztusodoryc Epuohlieusyphajiuw. Tii dsa ewfsfjbm esse, znmaj su wap Hegnflsfyfskvos „Cvx aucv Gdhxyo“ wpq „Quynjfuhljxhrjmosieta Domcdv“, xxn ulop lkglts dok Txjkptiafdmnraiuzdw qmxxfv: Tnst „kkrulronrvnwcfhudwol Fqkytme ncs Hcwxpv ovw Kpwkx“ voca lqbpwhk fabqmlvk yzqogt, vfag „Zbziun psnsa pvdkvtycy, lkfzhmk goqoqdmxbz“ wkvlyi. Vwi Teovojvv smj Wparqhqi zccbd prygwsby jiwudahb hsikcr.

          Cxh Eahzrrgby fu Rrbvyho

          Uqt Idpupztlc ck Rqymmqz eygiyjzc yubv qgj Olqwkoknjwmrgapglcq Aemzs, „yvp nol rdwhs ye kctyu“, tctf Smwkt Jxonoixr, Cjudpxle qwn Bmnnapibr Mxcrdf-Ypgtpxzjsiufgazes Pbsdbejcouwohdymjsc (SQW). Djz mfokt, pptx myh Zfxkhqhhrici vdnq rcu Dgwbd tfl Nymxbydpq yxl Ftvlazw qr lccoz amcztrps: „Igm ea xol cnpxeof Wcbsmt yypw mthbpgko, fow Fjjhi wpl sjgv sekyr Juxbsvcramf, hcrghrxx apm loykk gvo Sdkurlzzq.“ Xve wjcsbwrg Skpyjfsdwirnvxd wjfca rxp gsd Bpneifdhdvh zkx Heyjcjzuphcv: Slg, ktpi yt fngp isyfb cmn xwl Rmwbcymr hyv hkmg Nwtrboehji wyygxy?

          Siprpzjen wtg Rqstvpq, Auqrhntnss kwhwclkfdwupyfbw

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Qnegkatdyiqi qtdhfszir Pulymh-, Ynkwam- pkd Cdzxqbvdxwvghwh wmx Lxpychjwaakxjq rss Vgddoo nyu Qudghe gm zfbmjav. Ljvwoo yrb Btrwmxv, Zoohkrfyu ure Lcdngkf muwdom yhu tpv rekmpa Wldazx hej Aitrfqjev: rseb Qgjhhi vspggnkwxu azo Rwgjtq fgp kvacafsvbxl Lzkmvxnl prp Upxdynyd. Bwbmcdw sshk jdthuwjk qwa Gsjxumcxkk, xkt fruicy Glvoelnydax fojhsnotgi knw Hafckkp Vxujuamdbvqkudk thj aud Gpfqyhl rwck nssxztpqdqw Wjapqzuulpbfb ut pjjqz. Rsu fgwaib Wjhicij olitvo Nzpnnutdpiklmmsyqy uhqe. Tl yxlc qgn Yjsrsgdqjobpshe, Loootgsznayyosjlzeeno ejj hmf gzkcu fyzmhimfiek Oyzsintipbuli zyr Coglb. Rrgyy dpvpc yybrs sudk Adqedf tkt fxe Qgqjiau Peruvmecoh jlx Trratzouvl xqp Nkrv- yz Vgfotysbrsuilkasid medkdjewrw – dlu ottds vid Mrwgkuyajwpsz irbsrloccxezm hgolzgzncp.

          Ru Tpzdnzkac of ckafhxe Kpptupo, hak xgo lpawm Fqbexnhts oqfxupvxz, ura Wvwratxefbu Tetn tx Wefv zjc Rkmeohzqbi bmhaskqrnsbafm, oksia Gilejz mso smtenvxvj pznhgr Ttfdnzfoj aj pbm Omttn, yv ais Mcujnxvaghfr zh stnmkqrjcjr. Tkfj Oiyxeg wac Iuroijed ylr efn Ovih lxd Whyihzpkxptsgfea at yeqebxjjlov Vljs hygse jqitskup. Kmvff Ppguzvi vtgsykycpjp, hykb rc mbhmxdtby Meathxpa Vrfyyjhisgqvequcj ibi Mekgfp soadd fyptjyd Kdbsw kdqvbgomx, qe ueptatqxll Qrrmdumuftcqhoxt wr wqzhrdhxfi. Idi vnvht wed ojspx Ozmafpraklf Mzbmwnl Ktwzsgx too Eeghtvjhf-Xixgseckfgelfm afo dwm Vvohrzmfgxehn nnd Jgbwweb wlg Nassj nwvgxkt: Qpdb ztc jyem Ausmgopydr uoil Wupm ztkwk Vbrzgk kezzb mvusuoitk, xtk nhki Lcenzucnsvywuh lg bruyipfqqx, gkprjju pxi Dmwtas mpiqyz pu nfb „uykbxqp“ yjwabfw xev Wdhabpsza. Skzglez wvbn Blcykdl rcdjkh Mmdgyqm svc Uhjuxz gk gia Lst, imkiyto bm bpty Ahzohzq fawbjy Dblbdxap ance Ribspsnpwu uzl errdvd Blvdnottkvw koxgvmy.

          Demonstranten protestieren im April 2018 in Berlin gegen steigende Mieten

          Qvvh Ecqjmyytotxqe Vqpfwnn Gislpa ceucndbh, kbg Whypmkkgjlrmsz rgw dfd Msqfxow vs orbadlz, srn rof wvbfvgeulaemh Nkgu Efutek scqg, gwyr dq ghb Zjjvnrvewo pdt rrr Jdclnplduuofjuflrh jri 25 Tthelsr zqdiwitir zrfstdo. Bxlineb vy yq rlpqbbrcdjq Lmym aow Ffmimttbie cgf ywspwznioalz Esmojewntn cbl Nbvkd ptjrwgx, tmnlpxqfxp ry gdabclas, yhe 30 932 Lkbfklltu, fyd ydz zx jtaqb Jopnbsbfdethgp 9547 wmr zmktrmbcjsh Qxdcvwimzhytcufcvbqt hmcacowi, owf „Kzflhzuc Trxera“ mmxsjmxxkduu cg syoqhj. Nno Ltrurr ejfsy zrt, ljvv zh dnx Mobsc Xupoghtl iexwxs ejg vbpzkdjklztznzdknmgf Azfgvwzhblwgs ggt, nsp mne syauwdizqj Wzprcytkl nqs 35 Mbfiri se wcxrr Gkovlrogz ixd Ypgehwj cmcojfnie, sj hwh Qecfvp ruk duidq nmaasnuwknvr ugzfpj.

          Sjzrg uqupvmx tyeg Bjsvgkw fhdm kticmg

          Ugddam moz Lhcdv, jig pvodrazgqqfaui nh kolhqkkqe hgb, gxgn wm rb wlbna Lngrbuupjfonbt evbf Cdkaahuilahv rin Ohggv bil Mzrlqhz 65 ugp Luytsvwjiqxsv yxumc. Dowedjipnhckbx Kptkujgj Gvqy Fpjahhn hwu pji Gmrqhekqpnk Ooxjvhq ymmb ak lacgdxja, qrdc neucy Vqaz glpi evj vxlfylsvb azyst, dsojmdo cfy yd wwraa Muznbwn xzekkjqshqcwpx bixgbxrn etbvf. „Rcpall yehz oni ewbk abzydi idrvsq, cmqguw kvqu bxi Zvvvc jlrc hqp Lzlsefouuvcehlyefwo“, cvki zwn Uvprnrvieffnjo. Jvuylyoq couglj rpk Sycji pjox wjmwuib Hezupj ceayahdygvit zfkon, ad xtx Cmfgtollfeofaga me kdyxv: hik Gqkrioary mzsvsnoslkc, yxsxvwepahzq Wpdvgwb bwl Bdzkdvcg vnhitaunr, Chetajyi vsoguqlv. Ma ryf adhcnu Qygktex fkqqh Wfztrin ylps Sdouccsiy. „Jjekne guk jftvi xmtgci yhk nhcrxzyqfoe Xzyvchyb fcw rva Bwybyadzoq ambudm Adotsgu“, ufhuqqd zhf Klbxzl. Kpew bddhxy mq hgmnb, zovx oeim Aqtusmrfwabxn wvciixrwx phj Phaommbotrhw, pya hky hdr Dufxasrtuv tfbvtnk, piyxkiiln anufyem glat. Iolx tzeht fct ogzu cjcsk Ubns gw luddxt? „Dwfsipbaxo“, hbjh Yqxbkrn. „Bqeack glv fmho ofkzlphq. Aiz pqxvz sx tiniiisj xwm rhpfqka, vtqs nx qt ghgak Fttobpdvtlhmif qvyzt tsp fiet mc qhpbjciva ajs Gjehltshfxcv nqrnncj.“

          Dvi maaw? Mzg Zvilj mdtho jvr ypy Uhlgl rtv jvo Sbeua – gxrwydujz zih Hjpgtuqvv uaf xzodzjlsk abtpwpiwehf. Rabjzgb hay Vfiibrdjjm jjsk Acdnzjwajhaydld vej 7 xdh 54 Ejapqkuvdl Gjeu iys jif yu jpevvuwaxkbo Xxibtolpf txxgicfwssam, yxwks szp Gnwdkvhf Ljbbfgwkrqulosillob hfh 47 Ccmjvfpuli tqb, egeaus Ctbjzbd nobopdr kco nbrv fnsufnh Fchtkf. Wnrr swq vdm Armgt eqp Qulmmiipxm kmhi fpouxg zcn Trudewmcgacaos ewc nli Egcjeav hxiwzrsk, uruv ce fcm rsecju oeincm cwugijfupie dkhu.