https://www.faz.net/-gz7-12tfu

Architekturpsychologie : Wenn Kinder planen dürften...

  • -Aktualisiert am

Entscheidend bei der Wahl des Wohnortes ist darum auch nicht der Stadt-Land-Aspekt, findet Flade, „sondern der Wohlfühlaspekt“. Darum gelte auch für kleine Kinder: Nur wenn die Eltern auf dem flachen Land wirklich glücklich sind, sei das eine Alternative. Denn nur dann könnten sie sich liebevoll ihren Kindern zuwenden - „genau das ist aber der entscheidende Aspekt beim Wohnen“. Es können sich nur alle wohl fühlen, wenn sich alle optimal verhalten. Das wiederum hängt zwar davon ab, dass auch räumliche Umgebung optimal ist. Allerdings bezieht sich das mehr auf die Gestaltung der Wohnung selbst und die nahe Umgebung. Auch in jeder Stadt, sagt die Expertin, gäbe es Quartiere, die sich für Familien eignen.

Kinder brauchen Platz

Zwei Aspekte, auch darin sind sich die Fachleute einig, spielen eine entscheidende Rolle beim Wohnen mit Kindern. Rückzugsmöglichkeiten und Bewegungsfreiheit - und zwar sowohl für Kinder als auch für Eltern. Viele Bauherren, aber auch viele Eltern, kritisiert Flade, neigten auch heute noch dazu, Kindern zu wenig Raum zuzugestehen. Oft würden riesige offene Wohnbereiche geplant und eingerichtet, die Schlaf- und Kinderzimmer aber seien winzig. Das sei dann vielleicht repräsentativ, betont die Expertin, führe im Alltag aber immer wieder zu Konflikten.

Weil das eigene Zimmer zu klein ist, wird dann im Wohnzimmer gespielt, doch das wiederum nimmt den Eltern Rückzugsmöglichkeiten. Eine Reaktion, die auch dann auftritt, wenn der Kinderraum zu weit weg vom Aufenthaltsraum der Eltern liegt. Ein fast klassisches Phänomen in Einfamilienhäusern, wo das Kinderzimmer zumeist im ersten Stock angesiedelt ist, Wohn-/Esszimmer und Küche aber im Erdgeschoss.

Eine Frage des Grundrisses

Wer ein eigenes Haus baut, dem rät daher auch Fachfrau Peters, vom klassischen Grundriss abzuweichen, den Bereich, in dem sich die Eltern meistens aufhalten, und Kinderzimmer auf die gleiche Ebene zu holen und möglichst gleich große Räume zu planen. Geht das nicht, ist Flexibilität gefragt. Doch auch Standardwohnungen lassen sich familiengerecht umgestalten. „Eigentlich hätte ich gerne das Wohnzimmer“, wünschen sich sowohl der zehnjährige Moritz als auch der drei Jahre ältere Fabian - und sowohl Peters als auch Flade finden die Idee gar nicht schlecht.

Das Wohnzimmer gilt als der Raum, in dem sich die Familie gemeinsam aufhalten soll, zum Essen oder Spielen beispielsweise oder auch zum Fernsehgucken. „Meistens sitzt man dabei. Fragen Sie sich doch mal, wie viel Platz man dafür braucht?“, lautet Flades provokanter Tipp, im Zweifel einen kleineren Raum zum Wohnzimmer zu machen und den Kindern mehr Platz zum Toben zuzugestehen. Und dies umso mehr, wenn sich vielleicht sogar mehrere Kinder einen Raum teilen müssen. Eine andere Lösung: Den großen Wohnraum künstlich teilen und einen Teil den Kindern zugestehen oder auch als eigene Rückzugsfläche nutzen.

Mitspracherecht

Und darüber hinaus? Hören, was die Kinder sagen, und sie ernsthaft mitgestalten lassen. Zwar dürfen Kinder heute bei der Zimmergestaltung viel mehr mitreden als noch vor ein paar Jahren. Viele Dinge gelten dennoch nach wie vor als Tabu. Häufiger Streitpunkt: die Farbgestaltung. Viele Wohnungen werden einfach weiß gestrichen, erläutert die Psychologin Annette Peters. Aus einer eigenen Studie mit Kindergartenkindern weiß sie jedoch, dass Kinder fast durchgängig diese Farbe nicht mögen - und die Farbpsychologie gibt ihnen recht. Blau eignet sich besonders für Schlafecken, Rot fördert die Kreativität. Richtig eingesetzt, lässt sich mit Farbe sogar der kleinste Raum optisch aufteilen und damit „vergrößern“. „Entscheidend“, räumt auch die 13 Jahre alte Sophie ein, „ist eigentlich nicht, welches Zimmer ich habe und wie groß das ist, sondern dass es mein Zimmer ist.“

Größtmögliches Mitspracherecht auch bei der Auswahl des Mobiliars fordern die Experten. Einzige Ausnahme: Fernseher und Computer haben mindestens bis zur Pubertät nichts im Kinderzimmer verloren. Ausrangierte Möbel gehören allenfalls dann ins Kinderzimmer, wenn der Sprössling selbst sich das so gewünscht hat. Wertvolle Möbel sind völlig ungeeignet.

Je älter die Kinder werden, um- so wichtiger wird es für sie, sich mit eigenem Geschmack von den Erwachsenen und den jüngeren Geschwistern abzugrenzen. Geld brauchen Eltern dazu zumeist weniger, als man denkt, Toleranz dafür umso mehr.

Weitere Themen

Siemens Energy mit verhaltenem Börsen-Debüt Video-Seite öffnen

Fokus nötig : Siemens Energy mit verhaltenem Börsen-Debüt

Die Siemens AG konzentriert sich nach der Abspaltung der Energie-Sparte mit den verbleibenden 240.000 Mitarbeitern auf ihre margenstarken Geschäfte mit der Automatisierung von Anlagen und ganzen Fabriken, auf digitale Gebäudetechnik und auf Züge. Der erste Aktienkurs von Siemens Energy wurde am Montag mit 22,01 Euro festgestellt.

Topmeldungen

Steuern des Präsidenten : Wie viel Geld hat Trump noch?

Donald Trump soll in den vergangenen Jahren kaum Steuern gezahlt haben. Finanziell gehe es ihm nicht gut, heißt es in einem Medienbericht. Er habe Hunderte Millionen Dollar Schulden – und es könnten noch mehr werden.
Gibt es in Belarus wirklich „Licht am Ende des Tunnels“, wie das Plakat erhofft?

Belarus : Sie prügeln Schwangere

Lukaschenka wollte die Proteste in Belarus nach alten Mustern niederschlagen. Er suchte nach Männern, die er einsperren kann. Nun stehen ihm weibliche Anführer gegenüber. Ein Gespräch mit der Historikerin Svetlana Babac.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.