https://www.faz.net/-gz7-9lokz

Anwältin im Interview : „Erbengemeinschaften sind die Pest“

Drei Kinder, ein Haus – das geht selten gut. Bild: plainpicture/Lohfink

Nach dem Tod eines geliebten Verwandten bleibt zunächst die Trauer. Doch irgendwann werden Gespräche über das Erbe relevant. Anwältin Katharina Mosel über die Konflikte, wenn mehrere eine Immobilie erben, alte Rechnungen und emotionale Kosten.

          3 Min.

          Wie viele Häuser in Deutschland stehen leer, weil die Erben sich nicht einig sind, was mit der Immobilie geschehen soll?

          Judith Lembke
          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Für ganz Deutschland kann ich das nicht sagen, aber ich kenne aus meiner Praxis schon einige Häuser, die seit Jahren unbewohnt sind, weil die Eigentümer sich nicht einigen können. Meist sind es entweder Geschwister, die sich um das Elternhaus streiten, oder Kinder können sich nicht mit ihrer Stiefmutter oder ihrem Stiefvater einigen.

          Warum gibt es um geerbte Immobilien so häufig Streit?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.