https://www.faz.net/-gqe-98gbf

Wohnen in Hannover : Eine Stadt macht sich locker

Angeblich ist Hannover die drittentspannteste Stadt der Welt. Bild: Burkert, Christian

Hannover gilt als absolut langweilig. Die Bewohner stört das schlechte Image nicht. Im Gegenteil: Es reicht, dass sie die Vorzüge kennen.

          Hannover hat, da muss man nicht lange herumreden, nicht den besten Ruf. Das mäßige Image kommt auch daher, dass viele Menschen die niedersächsische Landeshauptstadt vor allem vom Umsteigen kennen. Da kann eine Stadt nur verlieren. Man friert auf einem zugigen Bahnsteig, kaut auf der matschigen Ware sogenannter Feinbäckereien herum und ärgert sich über unverständliche Ansagen, die aus den Lautsprechern plärren. In Hannover kommt häufig erschwerend hinzu, dass ein regengrauer, norddeutscher Himmel über den Gleisen hängt. Reisende sind froh, rasch fortzukommen. Nach Berlin, nach Hamburg oder in Richtung Süden.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          In Hannover selbst gibt es Leute, die sich ebenfalls darüber freuen, wenn das ICE-fahrende Volk ihre Stadt schnell wieder verlassen hat. Manche glauben sogar, das sperrige Image ihrer Stadt sei die beste Garantie dafür, dass dort alles bleibt, wie es ist. Die Hannoveraner sind mit Hannover nämlich äußerst zufrieden. In der jüngsten Erhebung stieg die Zahl derjenigen, die gerne oder sehr gerne dort wohnen, auf 91 Prozent. Ist das bloß verzweifelter Lokalpatriotismus, oder gibt es dafür Gründe?

          Um das Leben in Hannover zu verstehen, sollte man sich zunächst über einige Grundbedingungen der Stadt klarwerden. Die wichtigste: Hannover liegt in der Norddeutschen Tiefebene. Das macht die Stadt für Radfahrer angenehm. Die Weite des Landes gab den Stadtplanern aber auch die Möglichkeit, üppige Grünflächen anzulegen und bis heute zu erhalten. Den Norden prägen die prächtigen Herrenhäuser Gärten. Der Westen der Stadt wird von den Flüssen Leine und Ihme umspielt. Von Süden und Osten spannt sich mit der Eilenriede einer der größten Stadtwälder Europas um den Innenbezirk. Hannover gilt als „grünste Stadt Deutschlands“.

          Das „Wunder von Hannover“

          Ebenso bedeutsam ist vermutlich, dass die Einwohnerzahl Hannovers in den vergangenen hundert Jahren recht konstant bei etwa 500.000 Personen lag, wenn man die Kriegswirren heraus- und die Eingemeindungen hineinrechnet. Ein nennenswerter Zuzug hat erst im Jahr 2011 eingesetzt. Seitdem ist die Stadt um mehr als 25.000 Menschen gewachsen. Von Dichtestress kann in Hannover allerdings bis heute keine Rede sein.

          Das Lebensgefühl ist nach wie vor von großer Entspanntheit geprägt. Hannover ist grün, Hannover hat Platz, und die Temperaturen sind sommers wie winters ebenso gemäßigt wie das Temperament der Bewohner. Jüngst ergab eine Studie, dass Hannover sogar die drittentspannteste Stadt der Welt sein soll. Auf welcher methodischen Grundlage auch immer diese Studie erstellt wurde, im Ergebnis könnte das durchaus hinkommen.

          Eine für das Erscheinungsbild Hannovers entscheidende Zäsur bedeutete der Zweite Weltkrieg. Zunächst bombten die Alliierten weite Teile der Innenstadt in Grund und Asche. Nach dem Krieg nutzte dann ein berühmter, mittlerweile aber auch berüchtigter Stadtbaurat die Gestaltungsmöglichkeiten, die sich ihm durch den Bombenkrieg eröffneten: Rudolf Hillebrecht machte Hannover zur Musterstadt des bundesdeutschen Wiederaufbaus. Der „Spiegel“ sprach damals vom „Wunder von Hannover“.

          Der energische Stadtbaurat schreckte auch nicht vor dem Abriss historischer Bausubstanz zurück, die der Krieg unversehrt gelassen hatte. Hillebrecht schlug neue Schneisen, legte einen bis zu fünfzig Meter breiten Straßenring um die Innenstadt und entwarf Schnellwege, die Hannover an den Fernverkehr anbanden. Autofahrer wissen die Vorzüge der kreuzungsfreien Magistralen, der Hochstraßen und Riesenkreisel, die Hillebrecht ersonnen hat, bis heute zu schätzen. In den Stoßzeiten des Berufsverkehrs sind allerdings auch sie überfordert, zumal derzeit viele dieser Bauwerke marode werden.

          Weitere Themen

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Bernie Sanders’ Buch : „Steht auf und kämpft“

          Bernie Sanders will noch nicht sagen, ob er wieder als Präsidentschaftskandidat der Demokraten ins Rennen zieht. Aber er hat schon mal ein Wahlkampfbuch geschrieben.
          Das Cover von „GG – Das Grundgesetz als Magazin“

          Das Grundgesetz als Magazin : Verfassung auf Hochglanz gebracht

          Damit einzelne Artikel nicht in einer grauen Paragraphenmasse untergehen, publiziert der Journalist Oliver Wurm das Grundgesetz als Magazin. Damit erzielt er einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.