https://www.faz.net/-gqe-9rec4

Ferienhäuser in Griechenland : Zurück nach der Krise

  • -Aktualisiert am

Begehrt: Santorini ist einer der griechischen Hot Spots. Bild: mauritius images / Günter Gräfen

Griechenland ist beliebt wie lange nicht. Überall wird gebaut und investiert. Trotzdem sind die Preise für Ferienhäuser im europäischen Vergleich noch günstig.

          5 Min.

          Let’s go Hellas“, lautet der Titel eines Buches, das vor ein paar Jahren auf den Markt kam und ein zur damaligen Zeit ungewöhnliches Anliegen hatte. Autor Georg Petras, in Stuttgart heimischer Sohn griechischer Auswanderer, ermutigte darin zum Immobilienkauf im Geburtsland seiner Eltern. Ausgerechnet 2010, also mit Beginn der Finanzkrise, hatte er sich entschlossen, als Makler nach Griechenland zu gehen – und sich auch nicht abschrecken lassen, als man über die Rückkehr zur Drachme diskutierte. „Griechenland, jetzt erst recht!“, lautete der Untertitel des Buches.

          In den Touristengebieten und im Ferienhausmarkt war der Einbruch zwar auch während der Krise nicht ganz so drastisch wie in den Wohngebieten der Einheimischen. Doch das große Geschäft mit Ferienimmobilien fand anderswo statt. Der griechische Schwabe, wie er sich selbst gerne bezeichnet, hielt trotzdem die Stellung, gründete als Lizenzpartner des Maklerhauses Engel & Völkers ein Büro auf Rhodos und war überzeugt, dass sich Land und Immobilienmarkt erholen würden – und ganz offensichtlich hatte er recht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.