https://www.faz.net/-gqe-72zwx

Griechenland : Preisrückgang beschleunigt sich

  • -Aktualisiert am

An den Küsten und auf den Inseln hält sich der Preisrückgang noch in Grenzen. Bild: dapd

Griechenland muss sich auf einen weiteren Preissturz auf dem Markt für Wohnimmobilien einstellen. Vor allem teure Immobilien verlieren an Wert

          2 Min.

          Griechenland muss sich auf einen weiteren Preissturz auf dem Markt für Wohnimmobilien einstellen. Für die kommenden 12 bis 18 Monate rechnen in Griechenland sowohl Banken als auch ausländische Immobilienunternehmen sogar mit einem verschärften Preisrückgang um bis zu 40 Prozent. Im Zuge der Euro-Krise sind die Wohnimmobilien-Preise in Griechenland bereits in den zurückliegenden zwei Jahren - bis Mitte 2012 - um durchschnittlich 20 bis 30 Prozent gefallen.

          Die Erwartung eines weiteren Rückgangs um 30 bis 40 Prozent wird ganz überwiegend mit den zunehmenden finanziellen Schwierigkeiten der derzeitigen Eigner dieser Objekte erklärt. Immer mehr von ihnen müssen inzwischen befürchten, dass sie ihre bisherigen Wohnungen oder Häuser nicht beibehalten können. Derzeit schon werden in Griechenland mehr als 100 000 Hypotheken auf privates Wohneigentum von den Schuldnern überhaupt nicht mehr bedient. Dass sich die Lage am Immobilienmarkt für viele Griechen zuspitzt, hängt mit der generell schwierigen Wirtschaftslage des Landes zusammen, vor allem aber mit der Aussicht vieler Erwerbstätiger, dass einerseits ihr Einkommen schrumpfen wird und andererseits die Steuerzahlungen zunehmen.

          In besonders guten Lagen sind die Preise schon um 40 Prozent gefallen

          Bemerkenswert an der Preisentwicklung ist bisher, dass Objekte der oberen Preisklasse etwa in Athen - also ursprüngliche Anschaffungspreise von mindestens 1 Million Euro - ganz besonders vom Preisverfall betroffen sind. In besonders guten Lagen sind diese Häuser und Wohnungen vielfach schon um 40 Prozent und mehr im Preis gefallen. Ähnliches gilt landesweit für Objekte mit eigenem Schwimmbad. Hier schlagen neue Steuern sowie Steueränderungen für die bisherigen Besitzer besonders hart durch. Kaufinteressenten für diese Wohnungen und Häuser können mit erheblichen Preiszugeständnissen rechnen, wenn sie eine sofortige Zahlung ohne die Aufnahme von Hypotheken zusichern können. Bei einfacheren Objekten ist der Preisverfall bislang dagegen meist ungleich kleiner.

          Soweit es um Ferienobjekte entlang der griechischen Küsten und speziell der Inseln des Landes geht, haben sich die Preise bisher erstaunlich gut gehalten. Dazu trägt bei, dass sich ein erheblicher Anteil dieser Häuser in ausländischem Besitz - vornehmlich von Deutschen und Briten - befindet, die nun zwar auch mit höheren steuerlichen Belastungen rechnen müssen, für die es im Übrigen aber nicht den Griechenland sonst kennzeichnenden Verkaufsdruck gibt. Für Ferienobjekte wird von einem Preisrückgang von bisher nicht mehr als 15 bis 20 Prozent gesprochen. Aber auch hier wird nun mit einer verschärften Abwärtsbewegung der Preise gerechnet, weil immer mehr griechische Eigner ihre Objekte nicht mehr länger halten können.

          Weitere Themen

          Singapur – Eine Stadt von Eigentümern

          Hanks Welt : Singapur – Eine Stadt von Eigentümern

          Geht es um Immobilien, jammern die Deutschen lieber, statt zu kaufen. Statt selbst zu kleinen Kapitalisten zu werden, wollen sie Großkapitalisten enteignen. Dabei hat Singapur vorgemacht, wie man das Problem hoher Mieten löst.

          Topmeldungen

          Ampel oder Jamaika : Die Kanzlermacher

          Egal, ob Ampel oder Jamaika: Jetzt kommt es auf Grüne und FDP an. Verhandlungsgeschick muss vor allem Christian Lindner zeigen.
          Die AfD-Führung am Sonntagabend in Berlin

          Die AfD nach der Wahl : Ein Ergebnis, zwei Interpretationen

          In der gespaltenen AfD können beide Strömungen das Wahlergebnis jeweils in ihre Richtung deuten. Die Radikalen feiern ihre Erfolge im Osten, die Bürgerlichen haben Angst um den Westen. Ein Machtkampf zieht herauf.
          Armin Laschet sitzt im Studio für die „Elefantenrunde“ nach der Bundestagswahl.

          TV-Kritik: Bundestagswahl : Ein desillusionierender Fernsehabend

          Zunächst waren die Demoskopen die einzigen Wahlsieger. Wer noch dazu gehören wird, das hängt von der Kooperationsbereitschaft der FDP und der Grünen ab. Sie bestimmen, wer Bundeskanzler wird. Armin Laschets Schwäche könnte seine Chance sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.