https://www.faz.net/-gz7-9dxtb

Philosophie der Pflanzen : Ein Wesen wie du und ich

  • -Aktualisiert am

Können Pflanzen riechen ohne Nase? Bild: dpa

Gräser, die sehen, und Pappeln, die riechen: Blumen, Bäume und Gemüse bekommen jedoch viel weniger Aufmerksamkeit als Tiere. Dabei sind sie uns ähnlicher, als wir denken.

          Wir essen sie, erfreuen uns an ihren Blüten und dem Duft. Wir spazieren gerne durch den Wald und fühlen uns in Steinwüsten nie so recht wohl. Ja, irgendwo wissen wir auch, dass sie für unsere Atemluft sorgen. Aber Pflanzen sind eben einfach da. Ganz selbstverständlich. Sie wirken passiv – vielleicht bis auf den Giersch, der sich mal wieder zwischen die Rosen drängt. Sie scheinen duldsam, denn der Bubikopf auf der Fensterbank vertrocknet, ohne einen Mucks von sich zu geben. Rasen und Hecke ertragen einen Schnitt, ohne sich zu wehren, und auch die Aster lässt sich willig für die Vase pflücken. Ganz zu schweigen von den Möhren, die aus der Erde gezogen, von den Salaten, die geköpft werden, um uns zu ernähren.

          Zwar wird um manche großes Aufhebens gemacht: Wenn der Titanenwurz alle paar Jahre mal eine Blüte öffnet, drängen sich die Besucher im botanischen Garten. Wenn sich Herkulesstaude und Japanknöterich neue Areale erobern, sind Aufregung und Arbeitseinsatz groß. Botaniker und Landwirte widmen Pflanzen einen Großteil ihres Lebens. Im Großen und Ganzen bekommen Gewächse jedoch viel weniger Aufmerksamkeit als Tiere. Während sich ein ganzer Berufsstand um die Gesundheit und das Wohlergehen der häuslichen Vierbeiner kümmert, gibt es für Garten- und Zimmerpflanzen meist höchstens eine Beratung an der Gift-Theke im Gartencenter. Wellness für den Rittersporn, Yoga mit der Yuccapalme? Lustige Vorstellung, während Shiatsu und Akupunktur schon längst bei Vierbeinern zum Einsatz kommen.

          Denn Pflanzen scheinen so viel weiter von den Menschen entfernt als Tiere. Die Rolle, die sie in unserem Leben spielen – nicht nur fürs Essen, auch für Bekleidung und Arznei zum Beispiel –, findet wenig Beachtung. Was wissen wir eigentlich von diesen Wesen, die uns im Alltag stumm begleiten, welchen Stellenwert haben sie für das menschliche Leben? Höchste Zeit für eine Annäherung.

          Eine moderne Philosophie der Pflanzen

          Eine Annäherung nicht nur in der Natur-, sondern auch in der Geisteswissenschaft. Emanuele Coccia, Professor für Philosophiegeschichte an der Pariser „École des Hautes Études en Sciences Sociales“, fordert eine moderne Philosophie der Pflanzen. Zu lange seien sie von den Wissenschaften ignoriert worden, sagt Coccia, missachtet als „kosmisches Ornament, unwesentlicher Farbtupfer am Rande unseres kognitiven Feldes“. Er möchte nichts Geringeres als die Frage nach der Entstehung der Welt neu stellen – ausgehend vom Leben der Pflanzen.

          Philosophie begann in der Antike als Frage nach der Natur der Welt, eine Abhandlung über den Kosmos. Erst konfrontiert mit Natur und Kosmos wurde das Denken philosophisch. Denn die Natur ist das Prinzip und die Kraft, die alles Werden und Entstehen ermöglicht, schreibt Coccia. Um eine neue Kosmologie zu begründen, ist es unerlässlich, die Pflanzenwelt einzubeziehen.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den amerikanischen Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max wieder fliegen dürfen. Unter den Forderern ist auch Chesley "Sully" Sullenberger, der mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte schrieb.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.