https://www.faz.net/-gz7-a6xap

Trend zu Flaschengärten : Kosmos im Glas

  • -Aktualisiert am

Pflanzen im Glas liegen im Trend. Bild: Busse, Christoph

Miniaturlandschaften in gläsernen Gefäßen sind nicht nur hübsch anzusehen. In der Hermetosphäre gedeihen Pflanzen fast ohne menschliches Zutun. Bestimmte Pflanzen eignen sich besonders.

          6 Min.

          Moos bedeckt den Boden. Wie kleine Tannenbäume wachsen die Triebe der Indischen Sternpflanze daraus empor. Frische Blättchen eines Zwerg-Kleefarns umgeben ein malerisch verschlungenes, trockenes Stück Wurzel. Einer Miniaturlandschaft gleicht dieses Ensemble auf einer Fläche kaum größer als ein Kuchenteller. Eine Landschaft unter Glas, die einen ganz eigenen Kosmos bildet.

          Flaschengärten sind im Trend. Nicht nur Zimmerpflanzen kommen wieder in Mode, sondern auch kunstvolle Arrangements in durchsichtigen Gefäßen. Meist sind diese jedoch oben offen und fungieren eher als eine Art vergrößerter Übertopf, aus dem Grünlilien und Farne schnell herauswachsen. Ganz anders die Hermetosphären, wie verschlossene Gläser genannt werden. Einmal etabliert, bilden sie ein autarkes System, das kaum noch Pflege benötigt. Farne, Moose, Usambaraveilchen oder Begonien im Behältnis mit Deckel wachsen langsam, angepasst an die begrenzten Bedingungen. Doch gedeihen sie gut, und es können mitunter Jahre vergehen, ehe Gießen oder Umtopfen notwendig werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.