https://www.faz.net/-gz7-915a6

Chaumont-sur-Loire : Grünes mit Aha-Effekt

  • -Aktualisiert am

Flower Power heißt das diesjährige Motto. Bild: Domaine de Chaumont-sur-Loire

Chaumont-sur-Loire ist Provinz – doch in Sachen Gartenkunst Weltklasse. Trotzdem kommen gerade auch Hobbygärtner auf ihre Kosten.

          5 Min.

          Waren Sie im Frühling schon auf der Chelsea Flower Show in London? Die als die „Oscar“-Veranstaltung für Gärten gilt? Standen endlos Schlange? Vor den Schaugärten, um einen Blick zu erhaschen auf mehr oder weniger exzentrisches Grün? Um Sandwiches oder Erdbeeren zu ergattern? Oder wenigstens ein Glas vom süffigen Sommerdrink „Pimm’s“, um damit den Frust über die jedes Jahr wachsende Drängelei und Überfüllung herunterzuspülen? Dabei machte sich der Brexit schon bemerkbar: weniger Sponsoren, statt siebzehn nur noch acht Schaugärten, Schrumpf-Programm auch anderswo. Die Alternative: Eines der schönsten Garten-Festivals auf dem europäischen Festland findet im französischen Chaumont-sur-Loire statt und ist die Antithese zum glamourösen, aber auch mit einem Quantum Dekadenz getränkten Chelsea.

          Dort, im Herzen Frankreichs, wird ebenfalls Gartenkunst inszeniert, aber ganz anders. Chaumont-sur-Loire ist Provinz und dennoch in Sachen Gartenkunst ganz vorne. Ein pittoreskes Dörfchen im Zentrum der Loire-Region, mitten im Unesco-Welterbegebiet, zweihundert Kilometer südwestlich von Paris. Zum kleinen Ort gehört das imposante Märchen-Schloss Chaumont, turmbewehrt malerisch auf einem Felsen hoch über der Loire und dem Dorf thronend. Im Park von Schloss Chaumont ist alles vereint, was das sehnsüchtige Herz begehrt: Altes Schloss trifft auf Kunst, Natur und grüne Avantgarde. Ein Gesamtkunstwerk, das sich in einer unglaublich lässigen Atmosphäre präsentiert. Kein Gedrängel, nirgends. Dafür ist das Gelände mit seinen 32 Hektar viel zu groß, und gut ein Drittel davon füllt das Festival.

          Erinnern an die Blumenkinder

          Das geschichtsträchtige Renaissance-Schloss erwarb im 16. Jahrhundert Katharina von Medici als exquisiten Verbannungsort für Diane de Poitiers, die Mätresse ihres verstorbenen Mannes König Heinrich II. Anfang des 18. Jahrhunderts weilte die berühmte Madame de Staël als Gast im Schloss und verfasste hier ihr scharfsichtiges Sittenbild „Über Deutschland“. Später machten eine Zuckerfabrikanten-Erbin und ihr prinzlicher Gatte aus dem Schloss eine Luxusresidenz, bis die Wirtschaftskrise in den 1930er Jahren ein abruptes Ende setzte.

          Der Staat übernahm 1935 das Anwesen, seit 2008 gehört es der Region Centre-Val de Loire. Schon seit 1992 findet das Internationale Garten-Festival statt, jedes Jahr unter ein Thema gestellt. Es ist eine Experimentierwiese für grüne Trends, immer noch ein Geheimtipp, aber längst Mekka für alle, die neugierig und offen sind für phantasievolle, exzentrische, utopische, märchenhafte, verträumte, magische Visionen in Sachen Gartengestaltung. Bewerbungen für die jährlich bis zu rund 30 neuen Gärten kommen aus aller Welt. Nicht nur von Landschaftsarchitekten, bewusst wenden sich die Veranstalter an Künstler aus allen Disziplinen. So war schon Filmregisseur Peter Greenaway dabei. Für dieses Jahr wählte die Jury unter Vorsitz der Schauspielerin und Regisseurin Coline Serreau 21 internationale Künstler aus, darunter auch aus Korea und China.

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Klimakiller im Topf?

          Ab in die Botanik : Klimakiller im Topf?

          Unsere Autorin stöbert gerne auf dem Flohmarkt oder im lokalen Hofladen, wie es sich für die Generation Y gehört. Doch ein anderer Trend ist oft alles andere als nachhaltig: die Zimmerpflanze. Oder besser der „Urban Jungle".

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.