https://www.faz.net/-gqe-77wpi

Garten : Abgrenzen mit Stil

  • -Aktualisiert am

Klassiker: Schmiedeeiserne Zäune sind beliebt, auch weil sie Pflanzen Rankhilfe bieten. Bild: Flora Press

Die Grundstücksgrenze muss keine spröde Kante sein. Dafür gibt es viel zu schöne Zäune - aus Holz oder Eisen, mit und ohne Grün.

          4 Min.

          Hartmut Teske weiß, wie man sich abgrenzt, sein Anwesen vor fremden Blicken schützt und gegen ungebetene Gäste abschottet. Die Bollwerke, die der Berliner Landschaftsarchitekt entwirft, sind grün und natürlich, oft bestehen sie aus hohen Stauden, Sträuchern, Rankpflanzen oder Hecken. Holz, Draht oder Metall gehört meist auch dazu. Zäune, sagt Teske, seien nicht nur ein notwendiges Übel, weil man ein Grundstück einfrieden müsse. „Ein Garten ist ein Stück Privatsphäre, er braucht klare Abgrenzungen“, stellt der Fachmann klar. Teske rät zur Kür am Zaun: Zur Straße hin wie im rückwärtigen Teil des Grundstücks soll er etwas hermachen.

          Die Nachfrage nach individuellen Zäunen steigt, das bestätigen viele Planer, Gartenbaubetriebe und auch Handwerker. Viele Hauseigentümer wollen keine Massenware wie dunkelgrünen Stahlmattenzaun, der ruck, zuck auf die Grundstücksgrenze gezogen wird. Dafür gibt es einfach zu viele schöne Materialien und Formen, um den Zaun in Szene zu setzen.

          Die Landlust verhilft dem Holzzaun zu neuer Popularität

          Zum Beispiel das Holz der Lärche. Das gilt als ziemlich wetterfest und steht unter den Holzliebhabern im Ruf, mit den Jahren seinen Charme erst richtig zu entfalten. Erst nimmt es bei Wind und Wetter einen matten Grauton an, dann schimmert es silbergrau. Genauso, durchaus ein wenig eigenwillig, glänzen die Stabhölzer am Zaun vor einer Villa in Berlin Nikolassee. Die hölzerne Reihe ist nicht einheitlich hoch, sie scheint auf und ab zu tänzeln.

          Kugeln krönen ihre Pfosten - das Ganze ist sehr kunstvoll gemacht. Zudem wirkt der Zaun alterslos. Eigentlich steht er noch gar nicht so lange hier, trotzdem hat er Patina. Der Besitzer des großen Hauses und Grundstücks lobt den „schrammeligen Look“ seines Lärchenzauns. „Das muss man erst einmal hinbekommen“, sagt er.

          Vor hundert Jahren, als das Haus erbaut wurde, war es seinen damaligen Eigentümern noch wichtig, dass ihr stolzes Anwesen von der Straße aus gut zu sehen war. „Man wollte gesehen werden“, sagt der Planer Teske. Heute ist das anders. Daher steht nun gleich hinter dem Holzzaun eine große blickdichte Eibenhecke Solch eine Zaunanlage hat allerdings ihren Preis. Für den würde man auch einen Mittelklassewagen bekommen.

          Der Maschendrahtzaun ist besser als sein Ruf

          Doch es geht auch bescheiden. Zum Beispiel mit dem seit einigen Jahren als spießig verpönten Maschendrahtzaun. Dabei ist er besser als sein Ruf. Maschendrahtzäune stehen, wie der Volksmund weiß, solange die Pfosten halten. Damit er gut aussieht, rät Teske, ihn einwachsen zu lassen, zum Beispiel, indem man Stauden pflanzt oder Kletterpflanzen. Dazu braucht es freilich Erfahrung und Pflege. Dann allerdings kann die Wirkung groß sein. Eine Clematis, die sich in die Zaunmaschen webt, sieht aus wie aus einem Garten-Bilderbuch.

          Mit ähnlich einfachen Mitteln kommt eine andere Rankhilfe aus, die genauso als Zaun dienen kann: Das sind einfache Stahlträger, zwischen denen Drähte gespannt werden. An ihnen wachsen die Pflanzen empor, fertig ist der Zaun - und im besten Falle, also bei gärtnerischem Erfolg, gleichzeitig die bunte Inszenierung. All diese Lösungen sind schon für 50 bis 100 Euro je laufendem Meter zu haben.

          Dabei muss es nicht einmal mehrere Sommer lang dauern, bis die Rankwand durchgehend bewachsen ist. Viele Pflanzen sind in Baumschulen schon in einer Größe zu kaufen, mit der sie rasch ihren Zweck als Sichtschutz erfüllen. Das Konzept eignet sich auch für Terrassen, dann verstärken meist Bretter aus hochwertigen Hölzern wie Robinie oder Lärche den Zaun. Beliebt sind zurzeit auch Metallpaneelen als Kontrast, die waagerecht eingebaut werden.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Politik im Stadion : Die zwei Seiten des Regenbogens

          Politische Botschaften im Stadion können den Sport in Teufels Küche bringen. Selbst gutgemeinte Aktionen führen womöglich zu (identitäts-)politischen Kämpfen. Und wer legt eigentlich fest, was „gut“ ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.