https://www.faz.net/-gqe-a4153

Der Wohn-Knigge : Heilig’s Brettchen

  • -Aktualisiert am

Bild: www.plainpicture.com

Frühstücksbrettchen werden zum Lifestyle-Produkt. Dabei sind sie nicht nur unpraktisch, sondern auch in vielen schrecklichen Varianten verfügbar.

          4 Min.

          Mein neuer Freund möchte für unsere gemeinsame Wohnung unbedingt Frühstücksbrettchen kaufen, weil sie angeblich so praktisch und unkompliziert sind. Ich finde diese Sitte seltsam. Soll ich nachgeben oder für Teller kämpfen?

          In keinem anderen Land habe ich so viele Frühstücksbrettchen gesehen wie in Deutschland. Wenn ich recht überlege, habe ich sie überhaupt nirgendwo sonst gesehen, aber ich kann irren. Eigentlich müssten sie neben der deutschen Brotkultur in den Kanon des Unesco-Weltkulturerbes aufgenommen werden. Frühstücksbrettchen gehören offenbar zur deutschen Seele wie Tannenwald, Kölnisch Wasser und Männerrucksack.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.