https://www.faz.net/-gqe-adjza

Finanzierung : „Bei Ferienhäusern sind die Banken skeptisch“

Bei Zweitwohnsitzen legen Banken strenge Maßstäbe an. Bild: dpa

Wie finanziert man eine Ferienwohnung? Der Finanzexperte Thomas Saar über die Tücken von Urlaubsimmobilien, warum Banken sich für Gefühle interessieren und Kaufgemeinschaften von Vorteil sind.

          3 Min.

          Die steigenden Preise dämpfen mitnichten die Lust am Immobilienkauf - und das gilt auch für den Erwerb von sogenannten Zweitimmobilien. Nach Angaben das Finanzvertriebs Dr. Klein wurde im vergangenen Jahr fast jede fünfte Immobilie erworben, um sie zu vermieten. „Die meisten Käufer suchen eine klassische Kapitalanlage“, schlussfolgert Hypothekenmakler Thomas Saar. Doch das ist nicht das einzige Kaufmotiv. Die Enge der Stadt, Klimawandel und Pandemie lassen immer mehr Menschen von einer eigenen Ferienwohnung oder einem Haus für die freien Tage auf dem Land träumen. Wer diesen Traum verwirklichen will, sollte sich über ein paar Besonderheiten im Klaren sein, sagt der Finanzierungsexperte.

          Birgit Ochs
          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Urlaubsimmobilien an sich sind keine exotischen Produkte. Was ist am Kauf einer solchen Immobilie denn so speziell?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.