https://www.faz.net/-gqe-9z8nr

Immobilien in Deutschland : Ist jetzt ein guter Zeitpunkt für ein eigenes Ferienhaus?

Ferienregion Mecklenburg-Vorpommern: Durch Corona ist die Saison an der Ostsee noch kürzer als sonst. Bild: Picture-Alliance

Vieles spricht dafür, dass in diesem Sommer Ferienimmobilien in Deutschland besonders begehrte Unterkünfte sind. Doch wer jetzt kauft, muss mit etlichen Unwägbarkeiten rechnen.

          5 Min.

          Das Wetter – super. Die Zahl der Buchungen – super, und das schon für den März. Die Vermietung ihrer Ferienimmobilie an der Nordsee hätte für Stefanie Schreiber in den ersten vier Monaten nicht besser laufen können. Zum Jahresbeginn sah alles nach einem Saisonauftakt nach Maß aus. Dann kam Corona. „Das Vermietungsverbot hat das Ostergeschäft voll erwischt“, sagt die selbständige Wirtschaftsberaterin. Doch nicht nur die Feriengäste, die im April und Mai in dem Doppelhaus an der Nordsee Urlaub machen wollten, haben der Verordnungen wegen storniert. Auch solche, die einen Aufenthalt erst im Sommer oder September geplant hatten, machten einen Rückzieher. Schreiber musste die schon überwiesenen Gelder zu 100 Prozent zurückzahlen. Im vergangenen Jahr erst hat sie das Reetdach neu decken lassen, und die Mieteinnahmen müssen diese Investition mitfinanzieren.

          Birgit Ochs

          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Pandemie trifft die selbständige Geschäftsfrau gleich doppelt. Als Beraterin hat sie sich darauf spezialisiert, wie sich mit Urlaubsimmobilien Vermögen aufbauen und Steuern sparen lassen. Doch auch das Beratungsgeschäft ging zwischenzeitlich fast auf null zurück. Die Anlageberaterin hat dafür Verständnis. „Für den Kauf von Ferienimmobilien ist das einfach kein guter Zeitpunkt.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.