https://www.faz.net/-gqe-wzka

EU-Klimaschutz : Eine Invasion von Vorschriften

  • -Aktualisiert am

So wirbt die Bundesregierung für sparsamen Energieverbrauch bei Immobilien Bild: AP

Nicht nur die Bundesregierung, auch die Europäische Union will den Verbrauch von Energie in Immobilien drosseln. Dabei soll die Drei-Mal-Zwanzig-Formel helfen. Die Einsparpolitik wird nicht billig: 90 Milliarden Euro im Jahr soll das Maßnahmepaket kosten.

          2 Min.

          Nach der Verabschiedung einer europäischen Klima- und Energiepolitik durch den Europäischen Rat der Staats- und Regierungschefs auf dem EU-Gipfel vor einem Jahr setzt die Europäische Union jetzt ihren rigorosen Kurs in Richtung Klimaschutz und Energieeffizienz fort.

          So hat sie am 23. Januar ein Energiepaket zur Förderung erneuerbarer Energien und zum Klimaschutz vorgestellt, das auch die Immobilienwirtschaft trifft; denn auf den Wohn- und Gebäudesektor entfallen allein 40 Prozent des Energieverbrauchs. Darauf hat Hans-Michael Brey, Generalsekretär des „Deutschen Verbandes für Wohnungswesen, Raumordnung und Städtepolitik“, auf einem Werkstattgespräch der Ideenschmiede „Enreso 2020“ in Frankfurt hingewiesen.

          Die Drei-Mal-Zwanzig-Formel der EU

          Für Europa als Ganzes gilt die Drei-Mal-Zwanzig-Formel als Zielwerte bis 2020: die Verringerung der CO2-Emissionen um 20 Prozent gegenüber 1990, die Steigerung der Energieeffizienz um 20 Prozent und die Erhöhung des Anteils an erneuerbaren Energien von heute 8,5 auf 20 Prozent. Einzelnen Mitgliedstaaten werden individuelle Zielwerte vorgegeben, die sich für die Energieeffizienz zwischen plus und minus 20 Prozent bewegen; die neuen Mitgliedsländer sollen Entlastung erhalten.

          Seit dem vergangenen Jahr müssen die Mitgliedsländer außerdem nationale Aktionspläne zur Energieeffizienz vorlegen. Die EU will ihre eigenen Maßnahmen bis zum Herbst verschärfen. Im Rahmen einer „Sustainable Energy Week“ sind vor einigen Wochen erste Vorstellungen zur Überarbeitung der entsprechenden Richtlinie erörtert worden, denn zahlreiche Mitgliedsländer halten mit dem vorgegebenen Tempo nicht mit. Ferner werden Modelle für neue Mindestanforderungen an Energieeffizienz in Gebäuden diskutiert.

          Neuerungen im Baurecht vorgesehen

          So soll die 1000-Quadratmeter-Schwelle für Energiepässe und energetische Mindestanforderungen für Renovierungen entfallen. Auch möchte man sich dem Niveau von Passivhäusern bei Neubauten ab 2015 nähern. Das Baurecht soll ein Mindestmaß an erneuerbarer Energie im Neubau und bei Sanierungen vorschreiben. Dafür sollen die Mitgliedstaaten Leitlinien für Planer und Architekten entwickeln.

          Auch wird an Herkunftsnachweise gedacht, mit welcher erneuerbaren Energiequelle Strom, Wärme oder Kälte gewonnen wird. Einen konkreten Vorschlag für die Novellierung der Richtlinie zur Gebäudegesamteffizienz will die Kommission bis Ende des Jahres unterbreiten, der 2011/2012 in nationales Recht umgesetzt werden könnte. Mit dem Zwang verbunden werden sollen neue Anreiz- und Fördermechanismen. Um die Kröte zu schlucken, hat die Kommission außerdem neue Leitlinien für staatliche Umweltschutzbeihilfen verabschiedet, die das zulässige Beihilfeniveau anheben.

          90 Milliarden Euro Kosten im Jahr

          Für alle Sektoren und ganz Europa wird das vorgestellte Energie- und Klimapaket mit einem Kostenaufwand von 90 Milliarden Euro im Jahr veranschlagt und würde jeden EU-Bürger mit 3 Euro in der Woche für den Klimaschutz belasten. Den Kosten stünden freilich Einsparungen bis zu 100 Milliarden Euro im Jahr gegenüber.

          Erwartet wird ein Wachstumsschub für die Hightech-Industrie. Den Vorschlägen der Kommission muss das Europäische Parlament noch zustimmen. Auf dem Frühjahrsgipfel des Europäischen Rats haben die Staats- und Regierungschefs die Vereinbarungen Mitte März bestätigt. Das Europäische Parlament hat das vorgeschlagene Klima- und Energiepaket in ersten Stellungsnahmen weitgehend positiv aufgenommen.

          Kritische Stimmen gab es bei der Erhöhung des Biokraftstoffanteils auf 10 Prozent. In Deutschland ist das Thema durch die befürchtete Schädigung älterer Autos vorerst entschärft worden. Ohnehin gehört die Beimischung von Biokraftstoff auf den Prüfstand, weil sie Hungersnöte in den Ländern der Dritten Welt schüren könnte; das sei eine Umweltpolitik die ihren Namen nicht verdiene.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Kein CO2-Preis für Privathaushalte

          EU-Emissionshandel : Kein CO2-Preis für Privathaushalte

          Ein Kompromissvorschlag soll den Widerstand gegen die Ausweitung des Emissionshandels auf Gebäude und Verkehr brechen. Und zwar, indem er für Privathaushalte vorübergehend ausgesetzt wird – mit absurden Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.