https://www.faz.net/-gqe-7wdte

Erbbaurecht : Eigenheim auf fremdem Boden

  • -Aktualisiert am

Schnäppchen? Luxuriöse Erbpachtwohnung im Münchener Stadtteil Lehel. Bild: INTERFOTO

Das Erbbaurecht lockt mit kleinen Kaufpreisen und wird immer beliebter. Aber lohnt es sich wirklich für Hauskäufer?

          5 Min.

          Das Angebot klang verlockend. Zu verlockend: Die Altbauwohnung direkt am Viktualienmarkt, im Herzen der Münchener Innenstadt, sollte 235 000 Euro kosten. Bei rund 56 Quadratmetern Grundfläche. Also nur 4200 Euro pro Quadratmeter für einen Zwei-Zimmer-Wohntraum mit Blick auf den Rathausturm. Das schien an Deutschlands teuersten Immobilienstandort ein Schnäppchen zu sein. Doch der Haken stand nur ein paar Zeilen weiter unten in der Immobilienanzeige: „Günstig durch Erbbaurecht.“ Deshalb stand der Altbautraum wochenlang im Portal. Erbpacht und Erbbaurecht, das sind für viele Kaufinteressenten immer noch Wörter, die Abschreckungswirkung haben, obwohl immer mehr Investoren, Städte und Privatleute das Erbbaurecht zurzeit neu entdecken.

          Es ist, als ob diese Wörter warnten: Hände weg, hier geht es um Immobilien zweiter Klasse! Schließlich bezahlt man viel Geld, ohne dass einem Haus und Grund jemals gehören. Da kann man ja eigentlich gleich Mieter bleiben, oder? So einfach ist es nicht.

          Was stimmt: Beim Erbbaurecht, oft auch Erbpracht genannt (obwohl die Erbpacht längst verboten ist), erwirbt jemand das Recht, auf einem Grundstück ein Haus zu bauen, oder er kauft eine bereits gebaute Immobilie, ohne dass ihm der Boden gehört. Der bleibt im Besitz des Grundeigentümers, der dafür eine monatliche Mietgebühr verlangt, den Erbbauzins. Der Bauherr oder Käufer besitzt also ein Haus auf fremdem Boden.

          Der Besitz bleibt beim Grundeigentümer

          Oft nutzen Großgrundbesitzer wie Stiftungen, Kirchen oder Kommunen diese Konstruktion, wenn sie reich an Bauland sind, es aber nicht bewirtschaften wollen. Dann überlassen sie das Bebauen denen, die das Grundstück nutzen möchten. „Auch Kommunen entdecken das Erbbaurecht dieser Tage wieder als interessante Möglichkeit“, beobachtet Matthias Nagel vom Erbbaurechtsverband. Berlin etwa will so Wohnraum für „sozial Schwächere fördern“. Zum Beispiel auf dem Flughafenareal Tempelhof, das die Stadt nicht teuer verkauft hat, sondern verpachtet. Auch Lübeck will den Bau von Einfamilienhäusern ankurbeln, und Frankfurt vergibt Wohnbau-Grundstücke nur über neue Erbbauverträge an Bauwillige. Rund 5 Prozent der deutschen Wohnfläche stehen auf fremdem Grund, schätzen Branchenkenner.

          Für die Grundstücksbesitzer heißt das: Sie haben eine stetige Einnahmequelle, ohne dass sie ihren Besitz verkaufen müssten. In Zeiten steigender Immobilienpreise wäre das Verkaufen zwar lukrativ - aber weiß man, ob das Grundstück nicht bald noch mehr wert wäre? Und wo legt man das Geld in Niedrigzinszeiten wieder an? Der Pachtzins bringt jährlich 3,5 bis 5 Prozent des Grundstückswertes ein.

          Die Immobilien auf Erbpachtgrund dagegen gehören ganz dem Käufer oder Bebauer. Der kann sie verkaufen, vermieten oder vererben - jedenfalls während der Vertragslaufzeit. Nur beim Umbau eines Hauses muss er meist die Genehmigung des Grundbesitzers einholen. Wird die Wohnfläche durch Anbauten größer, steigt der zu zahlende Pachtzins.

          Kann man so Wohnraum für sozial Schwächere fördern?

          Werden solche Verträge neu geschlossen, liegt ihr Ende meist in weiter Ferne: Erbbauverträge laufen in der Regel 99 Jahre lang. In selteneren Fällen „nur“ für 75 oder 60 Jahre. Oft haben also auch Kinder und Enkel noch etwas von den Häusern. Wer aber in einen laufenden Vertrag einsteigt, muss aufpassen: „Um 1919 und nach dem Zweiten Weltkrieg sind viele Immobilien im Erbbaurecht entstanden“, sagt Irene Lindner von der Erbbau-Beratungsagentur Fenus. „Etliche davon kommen jetzt auf den Markt, oder ihre Verträge laufen aus.“ Zwar erlebt die Erbbaurechtsexpertin, dass viele Verträge einfach verlängert werden, doch Ausnahmen bestätigen die Regel.

          Fordert also ein Grundstücksbesitzer seinen Boden zurück, muss der Hausbesitzer auch die Immobilie abtreten. Er bekommt eine Entschädigung, deren Höhe der Vertrag beziffert. Wie viel das ist, ist abhängig vom guten Willen des Erbbaurechtsgebers: Es können 100 Prozent des Verkehrswerts sein, aber auch null Prozent. Üblich sind zwei Drittel, das übrige Drittel streichen Grundstücksbesitzer als „Aufwandsentschädigung“ ein. Zudem warnen Erbbaurechtsexperten, dass der Verkehrswert des Hauses oft nicht den Vorstellungen der Immobilienbesitzer entspricht. Die denken meist: In guter Lage steigt der Hauswert. Doch die Lage, das ist schließlich das Grundstück. Ein 100 Jahre altes Haus dagegen betrachten Gutachter oft als abgewohnt und wertlos, wenn es nicht gerade luxussaniert ist.

          Weitere Themen

          So teuer sind Haus und Grund

          Immobilienkauf : So teuer sind Haus und Grund

          Die SPD will Bodenbesitz stärker besteuern – dabei fallen dafür schon viele Steuern und Abgaben an. Wo lässt sich beim Hauskauf noch sparen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

          DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

          Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore’s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

          Topmeldungen

          Mietwohnungen sollen in Zukunft erschwinglicher werden.

          Entwicklung in den Städten : Neue Hoffnung für Mieter

          Es zeichnet sich ein Wandel ab: Der Zuzug in die Städte lässt nach. Die Mieten steigen kaum noch und die Löhne wachsen. Wer hätte das gedacht! Trotzdem profitieren längst nicht alle davon.

          „Caravan, Motor und Touristik“ : Wo Wohnen zum Wagen wird

          Caravaning-Urlaub ist beliebt wie nie zuvor. Wieder legen die Hersteller Verkaufszahlen in Rekordhöhe hin. Wir haben uns die neuesten Trends in Stuttgart auf der Messe angesehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.