https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/energieverbrauch-senken-zeit-fuer-sparfuechse-18138974.html

Energieverbrauch senken : Zeit für Sparfüchse

  • -Aktualisiert am

Sparen, sparen, sparen: Wer sieht, was er verbraucht, nutzt oft weniger Wasser. Bild: dpa

Der Gasverbrauch sinkt schon vor der Energiesparkampagne von Habeck. Das liegt vor allem am hohen Gaspreis. Diesen Effekt muss die Politik weiter unterstützen.

          1 Min.

          Leicht lassen sich die ersten Energiesparschritte belächeln. Duschkopf wechseln, Gefrierfach abtauen, kürzer und kälter Wasser laufen lassen: Bemüht sich darum nur eine Person, bleiben die Spartipps für die Wohnung gewiss zu spärlich, um damit nennenswert die deutsche Energieabhängigkeit von Russland zu verringern. So ist von dem einem oder anderen Warmduscher zu hören, der fast trotzig ruft, alles wie immer ma­chen zu wollen.

          Dennoch ist schon vor der Plakatkampagne mit Energiespartipps vom Wirtschaftsminister Robert Habeck der Gasverbrauch deutlich ge­sunken: Neben Temperatureffekten liegt das laut dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft vor allem an den steigenden Gaspreisen. So lohnen sich umweltfreundliche Hei­zungen mehr als zuvor.

          Auf den Preiseffekt zu setzen ist ohnehin ein Rat vieler Ökonomen, um den Verbrauch zu senken, was für das Ziel ge­ringerer Treibhausgasemissionen so­wie der Abkehr von Erdgas aus Russland richtig ist. Wenn ärmere Haushalte dies nicht zahlen können, sollten sie, aber nicht jeder, Hilfe erhalten. Die Politik muss jedenfalls den Preiseffekt unterstützen. Dabei kann helfen, wenn auch in vermieteten Immobilien der Energieverbrauch mitsamt den Kosten zeitnah bekannt wird – etwa mit intelligenten Messsystemen. Es wird Zeit für Sparfüchse.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein wenige Wochen alter Embryo, stark vergrößert, der schon viele Organe angelegt und sich normalerweise in die Gebärmutter eingenistet hat.

          Künstliche Embryonen erzeugt : Wer braucht schon Ei, Samen, Uterus?

          Ein Embryo entsteht quasi aus dem Nichts - oder ein Homunculus? Mit Kunstembryonen sollen Organfabriken entstehen und kinderlosen Paaren geholfen werden. Stammzellforscher in Israel und USA haben die Embryozüchtung spektakulär vorangetrieben. Und deutsche Gesetze können nichts verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.