https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/energiepreise-mieter-und-vermieter-wollen-keine-co2-kosten-zahlen-18122148.html

Steigende Energiepreise : Wer will schon CO2-Kosten zahlen?

  • -Aktualisiert am

Ein Mehrfamilienhaus in Brandenburg bunkert Öl für die Heizperiode (Archivbild). Bild: dpa

Bald teilen sich Mieter und Vermieter die CO2-Kosten für das Heizen. Das soll Sanierungen belohnen, aber sorgt für Zwist. Wie teuer es wird und was Vermieter machen können.

          2 Min.

          Die Wohnkosten steigen an vielen Stellen – durch höhere Mieten und Energiepreise, durch Materialengpässe und Personalnot. An einem Punkt dürfen Mieter immerhin eine Entlastung erwarten: Im kommenden Jahr wird die staatliche Abgabe von dann 35 Euro je Tonne Kohlendioxid (CO2) zwischen Mieter und Vermieter des Wohngebäudes weitgehend aufgeteilt. Je mehr Emissionen je Quadratmeter anfallen, desto mehr zahlt der Vermieter anteilig und desto geringer ist der Anteil des Mieters. Diese Kosten stören aber beide Parteien: Sie wollen lieber nichts zahlen.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mieterbund und Eigentümervertretung Haus & Grund kritisieren, dass die Energiepreise stark gestiegen sind und das Stufenmodell die Folgen des Ukrainekriegs nicht berücksichtigt. Der Mieterbund fordert, dass der CO2-Preis für Mieter entfällt. „Vermieter reichen die hohen Beschaffungskosten mit hoher Wahrscheinlichkeit zu 100 Prozent über Mieterhöhungen an ihre Mieter weiter, und diese wiederum haben keinerlei Einfluss darauf, wie das Haus beheizt wird“, heißt es auf Anfrage.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Unter den Schirmen der Strand: Rimini im Sommer 2022

          Streit um Konzessionen : Wem gehört der italienische Strand?

          Mehr Strände in Italien werden verpachtet, teilweise zu überraschend niedrigen Lizenzgebühren. Dadurch gibt es weniger freien Strandzugang – und EU-Recht wird missachtet. Die Reform bringt Strandbadbetreiber in Rage.