https://www.faz.net/-gqe-adarr

Ende der Homeoffice-Pflicht : Zurück ins Büro?

  • -Aktualisiert am

Heimarbeit: In den eigenen vier Wänden arbeiten viele gern. Bild: dpa

Für Immobilien bringt der Trend zum Homeoffice mehr als einen Wandel mit sich. Nach dem Ende der Pflicht werden die Folgen für den Büromarkt spannend.

          1 Min.

          Der Trend zum Homeoffice muss sich immer noch beweisen. In diesen Tagen kommt es darauf an, wie die Heimarbeit weitergeht, wenn mit dem Ende der Pflicht im Juli nun Mitarbeiter zurück ins Büro können. Davon, wie viele Beschäftigte außerhalb der Corona-Pandemie die digitalen Möglichkeiten mit Homeof­fice und mobilem Arbeiten nutzen, hängt nicht nur deren Zufriedenheit oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ab.

          Für den Immobilienmarkt bringt das mehr als einen Wandel mit sich. Schon berichten Makler und Umfragen, dass für die Wohnungssuche die Nähe zur Natur, ein Garten und insgesamt mehr Platz wichtiger werden. Wenn sich der Wohnort mit mehr Homeoffice und weniger Pendelei weiter vom Arbeitsplatz und den Städten entfernt, kann das urbane Nöte mit Stau, Enge und hohen Wohnkosten lindern. Ländlichere Immobilienpreise werden dennoch von ihrer Infrastruktur abhängen, da Büroarbeiter sich wohl weiter nach schnellem Internet und einer robusten Verkehrsanbindung umsehen.

          Umso spannender wird die Entwicklung auf dem Büromarkt. Unternehmen erproben schon variable Büros ohne feste Plätze. Und weniger Mietfläche spart auch Kosten. Nicht nur daher erscheint es unwahrscheinlich, dass mit dem Ende der Pandemie das Homeoffice und die Folgen für den Immobilienmarkt verschwinden.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Aktivist von „Insulate Britain“ hat sich am Montag auf eine Straße in London geklebt.

          Klimakonferenz COP26 : Die Briten haben andere Sorgen

          Boris Johnson würde gerne als Vorkämpfer gegen den Klimawandel glänzen. Doch das gelingt ihm nicht. Viele Briten sorgen sich um ganz andere Dinge – und für andere unternimmt er längst nicht genug.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.