https://www.faz.net/-gqe-ah47w

Kinderunfälle : „Eltern unterschätzen Gefahren“

  • -Aktualisiert am

Gefahrenquelle? Kinderzimmer mit Etagenbett. Bild: Picture Press/Jeanette Schaun

Jedes Jahr verletzen sich Tausende Kinder zu Hause, manche tragen bleibende Schäden davon. Wie das Heim halbwegs kindersicher gemacht werden kann.

          4 Min.

          Nur einen Augenblick hatte Eva Groddeck ihre acht Monate alte Tochter nicht angeschaut, dann hörte sie den ersten dumpfen Schlag. Sie rannte zur Treppe und musste mit ansehen, wie das Mädchen die Treppe herunterfiel und auf jeder der zehn Holzstufen hart aufschlug. Wie durch ein Wunder passierte dem Mädchen nichts. Der Arzt habe mit ihr geschimpft, erzählt die heute 37-Jährige, weil sie nicht gut genug aufgepasst habe. „Ich hätte aber nicht damit gerechnet, dass Claire plötzlich schon robben kann. Das Ärgerliche war, dass wir das Treppengitter noch nicht wieder eingehängt hatten.“ Als Mutter von drei kleinen Kindern wisse sie inzwischen: „Ältere Kinder kann man nicht vor allem schützen. Aber Babys darf man keine Sekunde aus den Augen lassen.“

          Jedes sechste Kind zwischen einem und 17 Jahren wird innerhalb von zwölf Monaten wegen einer Unfallverletzung vom Arzt behandelt. Während bei den 11- bis 17-Jährigen die meisten Unfälle beim Sport, auf dem Spielplatz oder im Straßenverkehr passieren, verunfallen von den ein- bis zweijährigen Kindern acht von zehn zu Hause und von den drei- bis sechsjährigen sechs von zehn. „Eltern unterschätzen die Gefahren“, sagt Christian Illian, Kindertraumatologe in Moers, der sich in der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie seit Jahren für mehr Prävention von Kinderunfällen einsetzt. „Ich bin immer wieder überrascht, wenn ich sehe, wie viele Unfälle durch einfache Maßnahmen hätten vermieden werden können.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Mann demonstriert gegen die Impfpflicht vor dem Florida State Capitol in Tallahassee.

          Weg aus der Pandemie : Warum wir eine Impfpflicht brauchen

          Wie kommt man nur darauf, dass jeder selbst entscheiden kann, ob das Virus echt ist? Über die seltsame Realitätsverweigerung der Impfgegner. Ein Gastbeitrag