https://www.faz.net/-gqe-8k9mp

Elbphilharmonie : Luxuswohnen 110 Meter über der Elbe

Wohnen im Wahrzeichen: Die Elbphilharmonie bietet auch Apartments. Bild: dpa

Anfang 2017 wird die schlagzeilenträchtige Elbphilharmonie in Hamburg eröffnet. Was mancher nicht weiß: In dem Gebäude gibt es bald auch die 44 teuersten Wohnungen der Stadt. Wie wird es dort wohl aussehen?

          Bis zur Eröffnung ist es noch ein halbes Jahr hin, doch schon heute ist die Elbphilharmonie für die meisten Bewohner Hamburgs das neue Wahrzeichen der Hansestadt. Direkt an der Kehrwiederspitze im Hamburger Hafen haben die Schweizer Stararchitekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron einen gigantischen Glasbau wie eine riesige Welle aus Glas über einen alten Kaispeicher gebaut. Hamburg erhofft sich, mit dem Konzerthaus der Superlative auch Orchester und Musiker der Weltklasse an die Elbe zu holen.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Über den beiden Konzertsälen und einem kleineren Studio wohnen Hamburger künftig auch in den teuersten Wohnungen der Stadt. 44 Apartments für Wohlhabende sind insgesamt im Angebot gewesen. Der Verkauf läuft seit Monaten, der Erstbezug ist für die zweite Hälfte 2017 geplant. Bei Luxuswohnungen dieses Stils ist Diskretion selbstredend Ehrensache. Ein Großteil der Apartments sei bereits verkauft, heißt es.

          An wen, für welchen Preis - hier schweigt sich die Quantum Immobilien AG als Bauherr aus. In der örtlichen Presse ist von bis zu 35.000 Euro je Quadratmeter die Rede. Die teuerste Prunkwohnung - die anderen Apartments liegen angeblich eher zwischen 15.000 und gut 20.000 Euro den Quadratmeter - befindet sich in der 26. Etage, stolze 110 Meter über der Elbe. „Das ist ein ganz besonderes Objekt, denn hier haben Sie die einzige Wohnung, die sich über zwei Ebenen erstreckt und Deckenhöhen von bis zu sieben Metern bietet“, wurde Frank Schmidt, der Geschäftsführer der Quantum Projektentwicklung, in der örtlichen Presse zitiert, als die Wohnungen zum ersten Mal besichtigt wurden.

          Einmalige Aussicht

          Der Blick aus den Apartments über den Hafen und über die Innenstadt von Hamburg ist einmalig. Und er kann nie verbaut werden, denn unten fließt die Elbe. Nur Steinwürfe entfernt legen immer wieder Kreuzfahrtschiffe an, die die Hansestadt als attraktiven Hafen entdeckt haben. Eine bessere Adresse lässt sich in Hamburg kaum finden. Die Wohnungen liegen in den Etagen vom 11. bis zum Penthouse im 26. Stock. Damit sich die Bewohner vom Andrang musikbegeisterter Besucher der Elbphilharmonie oder von Touristen nicht allzu stark belästigt fühlen, hat die Luxuswohnanlage einen Eingang, der der Lobby eines Luxushotels in nichts nachstehen soll. Einen kleinen Nachteil haben die hochgelegenen Wohnungen allerdings: die bodentiefen Fenster lassen sich nicht öffnen. An frischer Luft mangelt es den Bewohnern dennoch nicht. Die Loggia hat Schiebetüren - und viele Wohnungen in der Elbphilharmonie haben nicht nur eine Loggia.

          Es wird ein eher elitärer Kreis sein, der im nächsten Sommer oder Herbst in die neuen Wohnungen einziehen wird. Die nähere Umgebung passt dazu. Die Elbphilharmonie thront an der westlichen Spitze der Hamburger Hafencity, dem neuen Aushängeschild der Stadt. Das Günstigste, was dort in den letzten Monaten an Wohnungen verkauft worden sein soll, liegt bei 3500 Euro je Quadratmeter. Im Schnitt soll der Preis eher 5500 bis 6500 Euro betragen. Mit der Fertigstellung der Elbphilharmonie bekommt die Hafencity ihren letzten Schliff.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.