https://www.faz.net/-gqe-8etb0

Geringere Energiekosten : Eigentümer investieren deutlich weniger in energetische Sanierung

  • Aktualisiert am

Eigentümer steckten 2014 etwa 15 Prozent weniger in energetische Maßnahmen wie etwa die Wärmedämmung. Bild: dpa

Vor allem Inhaber von Ein- und Zweifamilienhäusern gaben 2014 deutlich weniger Geld für die energetische Sanierung aus. Wegen der geringeren Energiepreise rentieren sich Modernisierungsmaßnahmen viel weniger als zuvor.

          1 Min.

          Die Investitionen in die energetische Sanierung von Wohngebäuden haben in den vergangenen Jahren deutlich abgenommen. Zu diesem Schluss kommt eine Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung, die am Mittwoch in Bonn veröffentlicht wurde. Demnach wurden 2010 rund 40,9 Milliarden Euro etwa in die Gebäudedämmung oder den Austausch von Fenstern gesteckt; 2014 nur noch 34,8 Milliarden.

          Den Rückgang um etwa 15 Prozent erklärt das Institut unter anderem mit den stark gesunkenen Energiepreisen. Mittlerweile „rentieren sich Modernisierungsmaßnahmen viel weniger als noch in der Phase mit sehr hohen Energiepreisen“, erklärte Studienleiter Stefan Rein. Da Eigentümer viel länger warten müssten, bis sich entsprechende Investitionen rechneten, zögerten vor allem Ältere, hierfür Geld auszugeben.

          Eingebrochen sind der Untersuchung zufolge auch die Investitionen in Photovoltaikanlagen. Hintergrund sei hier, dass es dafür seit 2012 weniger Förderung gibt, erläuterte Studienleiter Rein.

          Neue Türen, Fenstern oder Heizungen am häufigsten

          Laut der Untersuchung gaben 2014 vor allem die Inhaber von Ein- und Zweifamilienhäusern weniger Geld für die energetische Sanierung aus. Dagegen habe es im Geschosswohnungsbau einen Zuwachs gegeben.

          Die meisten Modernisierungen (94 Prozent) waren den Angaben zufolge Einzelmaßnahmen wie etwa der Austausch von Türen, Fenstern oder Heizungen. „Große Einzelmaßnahmen“, für die mindestens 10.000 Euro ausgegeben wurden, seien hingegen rückläufig gewesen. In diese Kategorie falle insbesondere die Gebäudedämmung. Die energetische Komplettsanierung sei im Untersuchungszeitraum besonders stark zurückgegangen, und zwar um 33 Prozent.

          Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung gehört zum Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. Dies wiederum ist eine nachgeordnete Behörde des Bundesbauministeriums.

          Weitere Themen

          VW will Europcar zurückhaben

          15 Jahre nach Verkauf : VW will Europcar zurückhaben

          Europas größter Autohersteller bestätigt öffentlich Interesse daran, den Autovermieter wieder zu kaufen. Denn seit 2006 haben sich die Prioritäten im Konzern verschoben.

          Bosch baut seine Führung komplett um

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.