https://www.faz.net/-gqe-9iupz

Kommentar zur Mietdeckelung : Wohnen wie in der DDR

Schöner wohnen? Die Strasse der Pariser Kommune in Berlin, aufgenommen im Jahr 1982. Bild: Picture-Alliance

Statt rasch Bauland auszuweisen, tun Berliner Regionalpolitiker alles, um Geldgeber und Vermieter zu vergraulen. Haben sie vergessen, welche Ruinen der eigentumsfeindliche Sozialismus hinterlassen hat?

          Wohnen ist ein Grundbedürfnis, so wichtig, dass man es nicht dem Markt überlassen sollte – das ist offenbar die Maxime in großen Teilen der Berliner Politik. Die rot-rot-grüne Regierung jedenfalls beschäftigt sich mit Plänen, private Wohnungsgesellschaften zu enteignen, um (wieder) in den Besitz von Wohnungen zu kommen, die dann günstig zu vermieten wären. Dass die Entschädigung möglichst weit unterhalb des Marktwertes liegen soll, versteht sich.

          Genauso schrill klingt der jüngste Vorschlag dreier zumindest lokal prominenter SPD-Funktionsträger, für alle Wohnungen in der Berliner Innenstadt die Mieten zu deckeln, möglichst bei 6 bis 7 Euro je Quadratmeter. Solche Ideen sind Ausdruck der grundsätzlichen Ablehnung marktwirtschaftlicher Lösungen zur Linderung der Wohnungsnot. Dabei stehen private Investoren Schlange, um in Berlin zu bauen, wo es besonders viele Brachflächen gibt.

          Statt rasch Bauland auszuweisen tun Berliner Regionalpolitiker alles, um Geldgeber und Vermieter zu verunsichern und abzustoßen. Soll in Berlin wieder wie in der DDR gewohnt werden? Hat die ehemals geteilte Hauptstadt schon vergessen, welche Ruinen der eigentumsfeindliche Sozialismus hinterlassen hat?

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mietspiegel soll neu berechnet werden

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Hefte raus, wir schreiben Abitur: Gymnasium im oberbayerischen Kirchseeon

          Bildungspolitik : Das Abi ist ungerecht

          Jedes Land hat seine eigenen Aufgaben für die Prüfungen. Aber für alle Schüler gilt an der Uni der gleiche NC. Da muss sich was ändern.

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.