https://www.faz.net/-gqe-8fuv9

Kommentar : Mietenirrweg

Hohe Mieten sind den Mietern zwar ein Dorn im Auge, setzen aber die richtigen Anreize für den Neubau von dringend benötigten Wohnungen. Bild: dpa

Mietpreisbremsen helfen nur kurzfristig gegen zu hohe Mieten. In erster Linie verhindern sie den Neubau von Wohnungen, die so dringend gebraucht werden.

          Wer in die freie Preisbildung eingreift, sollte äußerst vorsichtig vorgehen. Das gilt nicht nur für Nagellack oder Brötchen, sondern das zeigt sich auch am Wohnungsmarkt. Seit Anbeginn ist der großen Koalition der Mietanstieg vor allem in Groß- und Universitätsstädten ein Dorn im Auge. Das ist verständlich, weil die Mehrheit der deutschen Haushalte zur Miete wohnt.

          Die Maßnahmen gegen die Mietsteigerungen sind weniger verständlich, denn sie verschrecken Investoren und nützen Mietern kaum. Das zeigt auch der jüngste Gesetzentwurf des Justizministers Heiko Maas (SPD): Er behindert Modernisierungsinvestitionen, weil die Überwälzung an Mieter erschwert wird, und er erschwert Mieterhöhungen, weil der Mietspiegel künftig die Vergleichspreise von acht statt von vier Jahren enthalten soll.

          Damit würde die zweifelhafte Mietpreisbremse noch einmal kräftig verschärft. Derartige Maßnahmen helfen nur kurzfristig und vordergründig, die beträchtlichen Mietsteigerungen zu kappen. Gleichzeitig sind sie geeignet, den Aufschwung im Wohnungsbau wieder abzuwürgen – der gerade eingesetzt hat, weil die steigenden Mieten und Preise den Investoren die richtigen Signale gesetzt haben.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Topmeldungen

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.