https://www.faz.net/-gqe-9qfiq

Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen. Bild: Stadt Hofheim

Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          5 Min.

          Soll man am Wochenende noch ein Steak auf den Grill legen? Hindert uns die „Flugscham“ daran, mit dem Billigflieger zum Kurzurlaub auf die Kanarischen Inseln zu jetten? Und nicht zu vergessen: Wie halten wir es an der Supermarktkasse? Plastikbeutel oder Papiertüte, das ist hier die Frage. Nie zuvor hat der Klimawandel, und was wir gegen ihn tun können, die Deutschen so sehr in seinen Bann gezogen wie in diesem Sommer.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dumm nur, dass eine zentrale Herausforderung des Klimaschutzes in der öffentlichen Debatte bisher kaum eine Rolle spielt. Tatsache ist nämlich: Die größten Klimasünden in unserem Leben sind nicht Rindfleisch, Flugtickets und Einkaufstüten – es sind die eigenen vier Wände.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.