https://www.faz.net/-gqe-9cx8d

Coworking-Spaces im Trend : Der riskante Aufschwung der Bürogemeinschaft

  • -Aktualisiert am

Auch im Abschwung gefragt? Coworking-Fläche im Berliner Sony Center Bild: Andreas Pein

In den deutschen Großstädten wächst das Angebot an Coworking-Flächen stetig. Wird der Boom anhalten – und ist es Hype oder Transformation? Ein Überblick.

          4 Min.

          Man hätte glauben können, es handle sich um eine Filmpremiere oder eine Modenschau. In einem eigentlich wenig glamourösen Abschnitt der Potsdamer Straße in Berlin war ein roter Teppich ausgelegt, und zahlreiche sehr junge, sehr schlanke Damen auf sehr hohen Absätzen hielten neben Herren im dunklen Anzug das Cocktailglas in der Hand. Dabei war der Anlass vergleichsweise bescheiden: Gefeiert wurde die Erweiterung einer Coworking-Fläche durch die auf dieses Geschäftsfeld spezialisierte Gesellschaft Rent24.

          Solche Festivitäten häufen sich in jüngster Zeit. Denn die Anbieter von flexiblen Bürolösungen haben sich innerhalb kurzer Zeit zu einer Nachfragemacht auf dem Immobilienmarkt entwickelt. Nach Angaben der Beratungsgesellschaft Colliers International waren sie 2017 in den sieben größten deutschen Städten für rund 5 Prozent des gesamten Büroflächenumsatzes verantwortlich, was einer Verfünffachung binnen Jahresfrist entsprach. In der ersten Hälfte dieses Jahres stieg der Marktanteil auf knapp 7 Prozent.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bei welcher Krankenkasse man unter welchen Bedingungen durch Vorauszahlungen Geld sparen kann, hängt auch vom Einzelfall ab.

          Die Vermögensfrage : Mit Vorauszahlungen Steuern sparen

          Wer seine Krankenversicherungsbeiträge im Voraus bezahlt, kann damit nicht unbeträchtlich Steuern sparen. Ob dies im Einzelfall immer möglich ist, hängt allerdings auch von Versicherung und Krankenkasse ab.