https://www.faz.net/-gqe-9y5yv

Fertighäuser : Werden Fertighäuser noch gebaut?

Krise hin oder her: Die Mehrheit der Deutschen träumt vom eigenen Haus. Bild: Bien-Zenker

Fertighäuser sind so gefragt wie nie. Ihr Marktanteil wächst, die Auftragsbücher der Anbieter sind voll. Nun legt die Pandemie das Land lahm.

          5 Min.

          Bauherrennerven liegen schon zu normalen Zeiten blank. In diesen Wochen aber sorgt die Coronavirus-Pandemie für zusätzliche Anspannung, denn jüngst mehrten sich die Meldungen, dass auf immer mehr Baustellen Arbeiter fehlen und Material knapp wird. Entsprechend wächst auch unter den Kunden der Fertighausanbieter die Sorge, dass der allgemeine Stillstand im Land die Produktion in den Traumhausfabriken und die Montage auf der Baustelle erfasst. Der von langer Hand geplante und herbeigesehnte Umzug in die eigenen vier Wände könnte sich dann auf unbestimmte Zeit verschieben.

          Birgit Ochs

          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bei Bien-Zenker, der zu den großen Herstellern unter den Holzfertigbauern zählt, kann davon nach Angaben des Unternehmens keine Rede sein. „Wir sind fast zu 100 Prozent im Plan“, versichert Sprecher Sven Keller. Auch Kunden von Schwörer Haus müssten keine Verzögerungen befürchten, gibt Geschäftsführer Johannes Schwörer Entwarnung. Der Fertighausanbieter aus Oberstetten auf der Schwäbischen Alb, der im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben knapp 1000 Häuser fertigte, berät potentielle Bauherren und Kunden dieser Tage ausschließlich per Telefon oder übers Internet. Während Verwaltung und Vertrieb vom Homeoffice aus laufen, arbeiten die Holzbauer in den Produktionshallen im Schichtbetrieb, damit die einzelnen Mitarbeiter mehr Platz haben und den Sicherheitsabstand einhalten können. So halten es momentan auch die anderen Hersteller. Das klappe gut. Zumal sich in den Fertigungshallen auch unter normalen Bedingungen die Arbeiter nur selten um einen Arbeitsplatz drängeln, sondern eher großformatige Bauteile bis hin zur Hauswand bearbeiten. Die Bemusterungstermine, die oft einen ganzen Tag dauern und bei denen die Bauherren alle Details festlegen und die Ausstattung wählen, finden weiter statt. Anders als sonst können zur Zeit aber Kinder, Schwiegereltern und Freunde nicht daran teilnehmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.