https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/corona-macht-den-wohnungsmarkt-fuer-studenten-unsicher-17015529.html

Corona bringt Unsicherheit : Wohnungsbingo für Studenten

  • -Aktualisiert am

Eine Studentin steht vor dem Schwarzen Brett in einem Gebäude der Goethe Universität Frankfurt (Archivbild). Bild: Patricia Kühfuss

Nebenjob gekündigt, Miete gestiegen. In der Pandemie wird das eigene Zimmer in Campusnähe zunehmend zum Luxusgut. In den Ballungsräumen lässt der Druck auf den Wohnungsmarkt nicht nach.

          5 Min.

          Für eine einzige Nacht in ihrem neuen Zuhause hat die Lehramtsstudentin Valentina 1800 Euro gezahlt. Eine Übernachtung im Luxushotel Adlon Kempinski wäre günstiger gewesen. Doch als die 22 Jahre alte Studentin Anfang März die Schlüssel für ihr WG-Zimmer in Gießen überreicht bekam, konnte sie nicht ahnen, dass innerhalb kürzester Zeit alle ihre Pläne auf den Kopf gestellt würden.

          Mit Beginn der Pandemie wurde das Semester vom Hörsaal in den digitalen Raum verlegt, und die Studentin entschied sich für einen Wohnortwechsel. Um näher an ihrer Mutter zu sein, die als Teil der Risikogruppe auf ihre Unterstützung angewiesen ist, zog sie zurück in einen Vorort von Hanau. Ihr angemietetes Zimmer in Gießen stand sechs Monate lang leer. „Ich habe lange gebraucht bis ich etwas gefunden hatte, habe mir neue Möbel gekauft und es mir gemütlich eingerichtet. Aber es hilft nichts. Ich bin auf absehbare Zeit nicht in meiner Unistadt“, sagt Valentina. Im August hat sie ihr Zimmer wieder abgegeben, ohne je darin gewohnt zu haben. Das kleinste Problem war da noch, einen Nachmieter zu finden. Denn auch in der Pandemie ist die Nachfrage nach studentischem Wohnraum da, die Preisspirale entwickelt sich weiter nach oben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?
          Flach, aber nicht schwach: Der neue Mac Mini kann auch Maxi.

          Mac Mini im Test : Flache Verwirrung in der Apple-Welt

          Apple bringt alles durcheinander. Der Mac Mini ist zwar klein, aber schneller als ein großer Mac. Wie soll man sich nur entscheiden? Ein Blick auf den neuen Rechner und seine Rivalen