https://www.faz.net/-gqe-9smtb

Château de la Bourdaisière : Ein Schloss für die Tomate

  • -Aktualisiert am

Château de la Bourdaisière: Ein Schloss samt gigantischem Gemüsegarten, in dem mittlerweile fast 700 Tomatensorten aus aller Welt gedeihen. Bild: akg-images / Catherine Bibollet

Wer nur die wässrigen roten Kugeln aus dem Supermarkt kennt, verpasst eine Menge. Vor allem alte Sorten sind begehrt, passen auf fast jeden Balkon und sind sogar für Anfänger meist ein schnelles Erfolgserlebnis.

          6 Min.

          Die Tomate ist das wohl beliebteste Gemüse der Welt. Und immer mehr Menschen kaufen sie nicht im normalen Supermarkt, sondern bevorzugen gesunde Ernte aus dem eigenen Garten, vom Topf auf Terrasse, Balkon oder Fensterbank. Selbstgezogen ist die Devise und ein Gütesiegel, denn gesünder, delikater und regionaler geht’s nimmer. Die Passion für Tomaten ist in den letzten Jahren zur wahren Tomatomanie ausgeufert.

          Wohl kaum ein anderer ist der kulinarischen Kugel aber so verfallen wie ein französischer Prinz. Der Ort: ein Schloss samt gigantischem Gemüsegarten, in dem mittlerweile fast 700 Tomatensorten aus aller Welt gedeihen. Gestatten, Louis Albert de Broglie und sein Château de la Bourdaisière im idyllischen Örtchen Montlouis-sur-Loire, zwischen den Flüssen Loire und Cher, zehn Kilometer westlich von Amboise. Dort erschuf der Tomaten-Prinz ein ebenso praktisches wie schönes Reservat für das köstliche Gemüse – das botanisch eine Frucht, nämlich eine Beere, ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Immer mehr junge Mädchen und Frauen wünschen sich eine Transition zum Mann.

          Diagnose Transgender : Einmal Mann sein – und wieder zurück

          Die Zahl der jungen Frauen, die ihr Geschlecht ändern wollen, nimmt rasant zu. Gleichzeitig sind Hormone und Operationen so leicht und unkompliziert zu bekommen wie nie zuvor. Doch manche bereuen diesen Schritt später.