https://www.faz.net/-gqe-86ocd

Boom-Städte : Frankfurt wächst stärker als Berlin

  • Aktualisiert am

Frankfurt, aufgenommen vom Tonnengewölbe des Hauptbahnhofs Bild: dpa

Berlin wächst, aber es gibt andere deutsche Städte, die noch schneller expandieren. Schlecht sieht es dagegen in Bremen aus. Eine neue Studie zeigt, wie unterschiedlich sich die Regionen entwickeln.

          1 Min.

          Viele Berliner halten ihre Stadt für den Nabel Deutschlands - doch bei Bevölkerungswachstum, Beschäftigung und Steuereinnahmen stehen München und einige Rhein-Main-Städte deutlich besser da. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung zu wachsenden und schrumpfenden Kommunen hervor. Berlin und Hamburg sind demnach zwar „wachsende Städte“. Sie gehören aber im Gegensatz zu München, Hannover, Stuttgart, Frankfurt am Main, Köln, Bonn und Koblenz nicht der Kategorie der „stark wachsenden Städte“ an.

          Deutlich schlechter sieht es den Angaben zufolge in Bremen aus: Zwar wuchs dort im untersuchten Zeitraum zwischen 2008 und 2013 die Bevölkerung noch minimal. Da die Studie aber sechs verschiedene Indikatoren berücksichtigt und diese für Bremen - etwa bei den Gewerbesteuereinnahmen - in der Gesamtschau einen Negativtrend ausweisen, gilt die Hansestadt als „schrumpfende Stadt“. Auch viele Städte im Ruhrgebiet schrumpfen.

          Bild: dpa

          Zu den Städten, wo auch der sogenannte Speckgürtel noch wächst, zählt die Studie München, Hamburg, Berlin, Stuttgart, Hannover, Frankfurt am Main und Freiburg. Anders sei die Entwicklung dagegen im Rheinland sowie rund um die stark wachsenden Städte Dresden und Leipzig, sagte die Autorin der Studie, Antonia Milbert. Hier hätten die Kommunen im Umland zuletzt kaum von der Sogwirkung der Stadt profitieren können. Das prozentual höchste Wachstum bei den Einwohnerzahlen hatte im untersuchten Zeitraum die Gemeinde Unterföhring bei München mit einem Plus von 19,9 Prozent.

          Kleine Kommunen, die fernab der großen Städte liegen, schrumpfen dagegen besonders stark - und zwar nicht nur im Osten. Den bundesweit größten Einwohnerschwund (12,8 Prozent) hatte der Bezirk Osterheide am Südrand der Lüneburger Heide zu verzeichnen. Von dieser Entwicklung abkoppeln konnten sich laut Milbert nur einige Urlaubsorte, vor allem an der Küste.

          Bild: F.A.Z.
          Bild: F.A.Z.
          Bild: F.A.Z.
          Bild: F.A.Z.
          Bild: F.A.Z.
          Bild: F.A.Z.

          Regelrechte Rentnerkolonien wie in Florida gibt es hierzulande zwar noch nicht, und junge Menschen sind in Deutschland auch immer noch wesentlich mobiler als die Älteren. „Wir beobachten aber in den vergangenen Jahren eine leichte Steigerung bei der Zahl älterer Menschen, die sich nach dem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben für einen neuen Wohnort entscheiden“, erklärte Milbert. Dass die Senioren nicht mehr so fest an der Scholle klebten wie einst, habe eben auch damit zu tun, dass die erwachsenen Kinder oftmals schon weggezogen seien. Damit falle ein Grund für den Verbleib am angestammten Wohnort weg.

          Bild: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Dann bitte alle impfen“

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.