https://www.faz.net/-gqe-8aug6

Karlsruhe prüft Mieterklage : Big Brother im Rauchmelder?

  • Aktualisiert am

Datensammelnde Funk-Rauchmeldern können weit mehr als einen Brand verhindern. Bild: dpa

Moderne Rauchmelder können mittels Funk und Ultraschall ihr Umfeld überwachen, sogar Gespräche aufzeichnen. Ein Mieter wollte ein solches Gerät nicht in seiner Wohnung haben und klagte. Der Bundesgerichtshof muss diese Frage nun klären.

          Das Bundesverfassungsgericht prüft derzeit, ob Mieter den Einbau von datensammelnden Funk-Rauchmeldern in ihrer Wohnung dulden müssen. Geklagt hat ein Mieter aus Köln. Er wehrt sich dagegen, dass seine Wohnungsbaugesellschaft solche Geräte im Flur sowie in Wohn- und Schlafzimmer installieren lassen will. (Az.: 1 BvR 2921/15)

          Gegen einen einfachen Rauchmelder habe sein Mandant nichts einzuwenden, sagte der Kölner Anwalt des Klägers, Reinhard Gerharz. „Doch der Einbau eines solchen High-Tech-Geräts verstößt gegen seine Grundrechte wie dem auf Unverletzlichkeit der Wohnung.“

          Das Gerät misst demnach nicht nur möglichen Rauch in der Wohnung. Es kann mittels Funk und Ultraschall sein Umfeld überwachen. Die Daten würden gespeichert und könnten weitergegeben werden, sagt Gerharz. Die Geräte könnten auch Bewegungsprofile erstellen oder Gespräche aufnehmen.

          Bis Ende 2016 müssen Wohnungen in Nordrhein-Westfalen mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Die Wohnungsbaugesellschaft will die umstrittenen Geräte einbauen, da sie aus der Ferne gewartet werden können. Der Mieter ist bereits beim Amtsgericht und Landgericht Köln gescheitert. Ein Karlsruher Entscheidungstermin steht noch nicht fest.

          Weitere Themen

          Herbe Enttäuschung von Netflix

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Topmeldungen

          Die deutsche Freiwasser-Staffel jubelt über die überraschende Goldmedaille bei der WM in Südkorea: Rob Muffels, Sören Meißner, Sarah Köhler und Lea Boy

          Überraschung bei Schwimm-WM : „Das ist der Hammer!“

          Das Ausnahme-Athlet Florian Wellbrock fehlt. Trotzdem jubeln die deutschen Freiwasserschwimmer über ihre zweite Goldmedaille in Südkorea. Zum Erfolg trägt auch die besondere Cleverness von Schlussschwimmer Rob Muffels bei.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          Die Bundesregierung berät über Klimaschutzmaßnahmen, die EU-Innenminister streiten über die Flüchtlingsverteilung – und in Königswinter beginnt der Petersburger Dialog. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.