https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/berliner-volksentscheid-enteignungsfantasie-17550078.html

Berliner Wohnungspolitik : Fantasie der Enteignung

  • -Aktualisiert am

Ein Graffito „DW enteignen“ prangt an der Brandmauer eines Wohnhauses im Berliner Bezirk Westend. Bild: dpa

Berlin zahlt Milliarden, um Wohnungen aufzukaufen. Ein Volksentscheid will das ausbauen. Die Stadt sollte lieber die Verwaltung verbessern und Bauland ausweisen.

          1 Min.

          Viel Geld hilft auch nicht immer. Aber ein seltsames Politikverständnis ist es schon, mehrere Milliarden Euro auszugeben, ohne damit ernsthaft die eigenen Ziele zu erreichen. Wesentlich anders lässt sich die Wohnungspolitik in Berlin kaum beschreiben, wenn die Landesregierung gerade den Kauf von rund 15.000 Wohnungen für 2,5 Milliarden Euro zelebriert – und diese Route mit dem Volksentscheid am Sonntag zur umstrittenen Enteignung großer Wohnungsunternehmer noch weiter gegangen wird.

          Eine solche Vergesellschaftung gegen Entschädigung soll mehr als 240.000 Wohnungen in öffentliche Hand bringen, was 16-mal so umfangreich wäre wie der Erwerb für 2,5 Milliarden Euro. Das mag die freuen, die in diesen staatlichen Wohnungen leben. Wer aber eine neue Bleibe benötigt, eine günstige Wohnung sucht oder sich vergrößern will, dem hilft das wenig. Gegen steigende Immobilienpreise hilft vor allem mehr Wohnraum.

          Was könnte Berlin also alles anstellen? Baugebiete ausweisen, selbst bauen, Immobilien und Grundstücke günstig und mit Auflagen abgeben. Die Stadt könnte die eigene Verwaltung besser ausstatten und digitalisieren, damit Bauanträge rasch bearbeitet und Häuser schneller errichtet werden. Doch Berlin marschiert lieber auf seinem eigenen und teuren Weg.

          Unterstützer der Initiative "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" bringen Unterschriften für einen Volksentscheid zur Senatsverwaltung.
          Unterstützer der Initiative "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" bringen Unterschriften für einen Volksentscheid zur Senatsverwaltung. : Bild: dpa
          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Junge oder Mädchen? Manche junge  Menschen müssen das erst herausfinden.

          Transidentität : „Geschlecht ist ein Gefühl“

          Die Regierung möchte, dass jeder und jede künftig Mann oder Frau sein kann. Ganz wie er oder sie mag. Wir haben bei der Berliner Charité nachgefragt, ob das eine gute Idee ist.

          Bluttat in Kopenhagen : Mit dem Gewehr über der Schulter

          Ein 22 Jahre alter Däne mordet in einem Einkaufszentrum in Kopenhagen. Drei Menschen sterben, vier sind lebensgefährlich verletzt. Hinweise auf eine Terrortat gebe es bislang nicht, teilt die Polizei am Montagmorgen mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.