https://www.faz.net/-gqe-a3g8k

Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

  • -Aktualisiert am

Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild) Bild: dpa

In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.

          4 Min.

          Wohnungsbaugenossenschaften sind in der Regel nicht für schrille politische Töne bekannt. Doch wenn es um den Mietendeckel geht, kennt der Verbund Berliner Wohnungsbaugenossenschaften keine Zurückhaltung. Von einem „Eingriff in die genossenschaftliche Substanz“ ist in einem Positionspapier der Genossenschaften die Rede, von einem „Angriff auf die Rechtssicherheit“ und sogar von der „Schaffung von Wohnungsnot“.

          Grund der Empörung ist das im Juni 2019 vom Abgeordnetenhaus beschlossene Gesetz über den Mietendeckel. Dieses schreibt Mietobergrenzen vor, die sich am Baujahr und an der Ausstattung orientieren. Bis 1918 errichtete Wohnungen – also insbesondere die begehrten Gründerzeitwohnungen – dürfen demnach in der ganzen Stadt in Prinzip nicht mehr als 6,45 Euro je Quadratmeter kosten. Für gute Lagen gibt es einen Zuschlag von 0,74 Euro je Quadratmeter; einen Euro je Quadratmeter dürfen Vermieter zudem für Modernisierungsmaßnahmen verlangen. Ausgenommen von den Vorgaben sind Wohnungen, die von 2014 an fertiggestellt worden sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.