https://www.faz.net/-gqe-9rmx3

Mieten-Debatte : Berlin kauft 6000 Wohnungen zurück

  • Aktualisiert am

Das Land Berlin hat fast 6000 Wohnung vom Immobilienkonzern Ado Properties zurück gekauft. Bild: dpa

Die kommunale Gesellschaft Gewobag kauft ehemalige Sozialwohnungen vom Immobilienkonzern Ado Properties zurück. Der Kaufpreis: fast eine Milliarde Euro. Als Berlin die Wohnungen 2004 verkauft hatte, war der Preis deutlich niedriger.

          1 Min.

          Berlin kauft knapp 6000 ehemalige Sozialwohnungen von Ado Properties zurück und erfreut damit die Aktionäre des Immobilienunternehmens. Die kommunale Gesellschaft Gewobag erklärte am Donnerstag, der Kaufpreis für das Portfolio, das auch 70 Gewerbeeinheiten umfasse, liege bei 920 Millionen Euro. Das Geschäft solle bis zum Jahresende abgeschlossen werden. Geld von der Stadt sei nicht geflossen. Der Erwerb sei wirtschaftlich gut darstellbar, sagte Gewobag-Vorstandsmitglied Markus Terboven. Das kommunale Unternehmen erhöhe so seinen Bestand auf 68.000 Wohnungen in der Hauptstadt.

          An der Börse kam das Geschäft gut an: Die Ado-Aktien legten zeitweise 5,6 Prozent zu. Nach Abzug der Schulden verbleiben Ado Einnahmen von netto 580 Millionen Euro. Derzeit würden verschieden Optionen für die Verwendung der Erlöse geprüft, teilte das Unternehmen mit. Dazu zählten die Rückzahlung bestehender Verbindlichkeiten, der Erwerb weiterer Immobilienportfolien und die Verwendung für allgemeine Unternehmenszwecke. Je Quadratmeter zahle die Gewobag etwa 2600 Euro, schrieben die Experten von Jefferies. Der Preis liege damit etwa zehn Prozent über dem Buchwert.

          Bei den Wohnungen handelt es sich um Bestände in den Bezirken Reinickendorf und Spandau, die in den 1960er bis 1990er Jahren von der damals landeseigenen Gesellschaft GSW als Sozialwohnungen errichtet wurden. Berlin hatte die GSW 2004 für 405 Millionen Euro an Finanzinvestoren verkauft. 2013 wurde die Gesellschaft von der Deutschen Wohnen übernommen, die das nun von der Stadt zurückgekaufte Paket 2015 an Ado weiterreichte. Den Jefferies-Experten zufolge lag der Kaufpreis damals bei 400 Millionen Euro. In die Instandhaltung habe Ado seither etwa 30 Millionen Euro investiert. Mit dem Verkauf verdoppele Ado seine Investitionen damit in etwa.

          Erst vor wenigen Tagen hatte der Immobilieninvestor Adler Real Estate angekündigt, die Muttergesellschaft von Ado Properties für 708 Millionen Euro zu kaufen. Damit soll Adler mit 33 Prozent zum größten Aktionär von Ado werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.
          Zum Auftakt der Aktionswoche erhält eine Oberschülerin in Berlin vergangenen Montag eine Corona-Impfung.

          RKI-Zahlen : Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          70,5 beträgt die Corona-Inzidenz aktuell – und ist weiter im Rückgang. Gesundheitsminister Spahn zieht eine positive Bilanz der Impf-Aktionswoche, und laut Umfrage stoßen 2G-Regeln bei den meisten Deutschen auf Zustimmung.
          Die Angeklagten im Terrorprozess in Paris

          Terrorprozess in Paris : Das Bataclan-Trauma

          Der Terrorprozess in Paris ist nicht nur eine französische Sache. Er betrifft ganz Europa. Denn es geht um die Verteidigung der europäischen Lebensweise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.