https://www.faz.net/-ij5-86rf3

Neue Häuser : Mach mehr aus deinem Typ!

Neubau: Gezielt plazierte Öffnungen setzen den Raum ins rechte Licht. Bild: Michael Kretzer

Ein Haus wie viele: aus den fünfziger Jahren, charmant, aber alt und verbaut. Doch mit Fingerspitzengefühl und Können lässt es sich in ein Schmuckstück verwandeln.

          5 Min.

          Sie sind der Traum vieler junger Familien in diesem Land: freistehende Einfamilienhäuser in gewachsener Nachbarschaft, am Rand der Stadt gelegen, zugleich jedoch bestens ans Zentrum angeschlossen. Vor allem Siedlungshäuschen aus den fünfziger Jahren mit ihren großzügigen Gärten erfüllen diesen Wunsch nach mehr Platz und Grün, ohne dass man dafür ans Ende der Welt ziehen muss.

          Birgit Ochs

          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          So war es auch bei Carina und Roland Bieber. Vor vier Jahren machten sich die beiden im Großraum Frankfurt auf die Suche nach einem Haus für ihre wachsende Familie. Ein Kind hatten sie, das zweite war unterwegs. Wie das so ist, Angebote gab es, doch kaum eines passte. Und wenn doch, dann lauerte irgendwo ein Haken. Einmal zum Beispiel gefiel ihnen ein Haus, in dem Asbest verbaut war, was die beiden zum Glück rechtzeitig bemerkten. Ein anderes Mal verlangte der Verkäufer ein Drittel des Kaufpreises in bar. Ein solches Geschäft aber kam für die Biebers nicht in Frage. Sie zogen daraus für sich die Lehre, dass gerade weil die Suche eines Eigenheims emotional aufreibend ist, man den Zeitpunkt zum Absprung aus der Verhandlung nicht verpassen darf.

          Schließlich fanden sie ihr heutiges Haus. Der mittlerweile mehr als sechzig Jahre alte Bau, in einer ruhigen Wohnstraße in Bad Homburg gelegen, gefiel ihnen spontan. „Wir dachten sofort, da lässt sich doch etwas draus machen“, erinnert sich Roland Bieber. Doch zunächst bestellten sie einen Gutachter, der die allgemeine bauliche Qualität und einen Feuchteschaden untersuchen sollte. „Dazu kann man nur raten, die paar hundert Euro sind gut investiertes Geld“, sagen die Biebers.

          Im Zweifelsfall einen Sachverständigen fragen

          Beide haben ursprünglich selbst Architektur studiert, arbeiten heute aber in anderen Berufen. Für sie war es selbstverständlich, einen Fachmann hinzuzuziehen. „Der hat in seiner Laufbahn schon 100 Häuser aus den Fünfzigern gesehen und kennt anders als wir deren Eigenheiten und typischen Schwächen“, stellt Carina Bieber klar. Der Gutachter gab Entwarnung. Das Ehepaar kaufte und nahm Kontakt zum Frankfurter Büro o5 Architekten Raab Hafke Lang auf, das ihnen Freunde empfohlen hatten. Denn für die Bauherren stand von Anfang an fest, dass sie das Vorhaben auf keinen Fall selbst in die Hand nehmen wollten. Es folgten Wochen intensivster Auseinandersetzung mit den Architekten über den Altbau und die Möglichkeiten, die er bot.

          Ganz einfach war die Ausgangslage nicht: Das zweigeschossige Haus ist in Hanglage gebaut. Der Eingang liegt im Süden zur Straße hin, das Kellergeschoss dagegen ebenerdig zum Garten im Norden. Wie meist bei diesen Häusern wünschen sich die neuen Bewohner einen Anbau, um mehr Platz und ein großzügigeres Raumgefühl zu gewinnen. Für o5-Architekt Ruben Lang stellten sich daher zwei zentrale Fragen: Welche baulichen Vorzüge des Altbaus können erhalten, ja durch die Sanierung womöglich besser herausgearbeitet werden, und wie bringt man genügend natürliches Licht in den gen Norden ausgerichteten neuen Teil?

          Weitere Themen

          Baulust bei den Hessen

          Durch Corona : Baulust bei den Hessen

          Bad, Küche oder Pool – die Hessen investieren ihr Urlaubs-Budget in die eigenen vier Wände. Bei vielen Handwerksbetrieben brummt das Geschäft.

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.