https://www.faz.net/-ij5-9hj5i

Eine Familie verkleinert sich

Von JUDITH LEMBKE, Fotos von FRANK RÖTH

18.12.2018 · Wie man die Wohnfläche reduziert und damit Großzügigkeit gewinnt, zeigt ein Holzhaus in der Nähe von Köln.

F olgende Wohngeschichte ist fast schon archetypisch: Eine Familie wächst, mit den Kindern kommen immer mehr Habseligkeiten, irgendwann platzt das Haus aus allen Nähten, und es wird nach etwas Größerem gesucht. Dass eine Familie sich bewusst verkleinert, ohne Not den Rückzug aus der Quadratmeteropulenz auf die kleine Fläche anstrebt, ist der schwarze Schwan unter den Wohngeschichten – so selten kommt sie vor. Miriam und Gerold Störck haben die Reduktion gewagt – und außer Platz unglaublich viel gewonnen. „In unserem neuen Haus haben wir ein ständiges Urlaubsgefühl“, beschreibt Miriam Störck das Wohnen auf 105 anstatt 180 Quadratmetern.

Das neue Holzhaus wurde mit der ehemaligen Garage verbunden.
Die Straßenansicht des neuen Hauses
Die Holzlamellenfassade läuft wie ein Band über das Dach.

Nicht nur die Größe ihres Zuhauses hat sich verändert, auch sonst könnten das alte und das neue Haus kaum unterschiedlicher sein. Das eine ist im Stil eines südfranzösischen Landhauses erbaut, hat innen viele kleine Zimmer, aus denen man durch viele kleine Fenster nach draußen blicken kann. Das andere Haus besteht nur aus einem großen Raum mit Schlafgalerie und hat zum Garten eine riesige Fensterfront. Während die Fassade des einen rotgeklinkert ist, besteht das andere innen wie außen aus Holz. Vergleichen lassen sich die beiden Häuser auch deshalb so gut, weil sie direkt nebeneinander stehen. Aber der Reihe nach. Die Baugeschichte von Miriam und Gerold Störck beginnt wie viele andere. Das Paar lebt in Köln in einer schönen Altbauwohnung mitten im quirligen Belgischen Viertel. Doch als Tochter Rosa 2011 geboren wird, sehnen sie sich nach mehr Grün statt nächtlichem Partyvolk vor der Tür. Ihre Wahl fällt gleich auf die erste Immobilie, die sie sich anschauen: Ein denkmalgeschütztes Haus aus dem Jahr 1954 in Brühl vor den Toren der Stadt, in einer Sackgasse in direkter Nachbarschaft zum Landschaftsschutzgebiet gelegen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
Veraltetes Arbeitsverhältnis: die Arbeit als verbeamteter Lehrer

Gefangen im Schuldienst : „Lieber Hartz IV als Beamter“

Sinnvolle Aufgabe, unkündbare Stelle, tolle Pension: Als verbeamteter Lehrer zu arbeiten, bringt viele Privilegien mit sich. Trotzdem ist es für manche die Hölle. Aussteiger berichten.