https://www.faz.net/-gz7-9hh6k

Lichtexperte im Interview : Glanz, Glitzer und Bling-Bling

  • -Aktualisiert am

Nicht zu viel des Guten! Diese Mahnung haben die stilsicheren Skandinavier beim Thema Beleuchtung nicht nötig. Bild: ddp Images

Warum sind Weihnachtslichter im Norden warm und dezent, im Süden aber grell und blinkend? Lichtplaner Thomas Römhild spricht im F.A.Z.-Interview über Lichter im Advent, den Respekt vor dem Fest – und ob Weihnachtsbeleuchtung immer gleich aussehen muss.

          Können Sie als Lichtexperte die Weihnachtsbeleuchtung in den Straßen überhaupt genießen?

          Ja, natürlich. In unserer Kultur hat die Weihnachtsbeleuchtung eine große Bedeutung. Ich genieße die vielen Emotionen, die von den Lichtern ausgehen. Als Lichtplaner macht es unglaublich viel Spaß, Konzepte für Weihnachtsbeleuchtung zu entwickeln. Denn die hat einen narrativen Charakter. Mit den Lichtern möchte man eine Geschichte erzählen – das ist besonders zur Weihnachtszeit.

          Wie meinen Sie das?

          Denken Sie an eine Turnhalle: An der Decke hängen Leuchtstoffröhren, die den Raum hell und schattenfrei ausleuchten. Wenn man sich den gleichen Raum voller Kerzen vorstellt, könnte es auch eine Kirche sein. Würde das Licht farbig blinken, wären wir plötzlich in einer Disko. Licht kann Architektur in starker Weise interpretieren. Durch unterschiedliche Beleuchtung nehmen wir Raum anders wahr, ohne dass sich architektonisch etwas ändert. In der Adventszeit beleuchten wir unsere Städte und Wohnungen mit vielen Lichtern. Das schafft eine Atmosphäre, die sich bewusst vom alltäglichen Raum abhebt. Den Rest des Jahres nimmt sich die Beleuchtung in der Stadt zurück, jetzt möchte sie die besondere Festlichkeit der Weihnachtszeit vermitteln. Das schafft eine positive Stimmung.

          Wie kann Licht denn festlich sein?

          Was haben der Festplatz mit der langen Lichterkette und der Theatersaal mit dem großen Kronleuchter gemeinsam? Beide Orte werden durch viele kleine Lichter beleuchtet. Dass man besondere Momente mit besonders vielen Lichtquellen versieht, findet man überall auf der Welt. Ein gutes Beispiel ist etwa das hinduistische Lichterfest Diwali. Auch dort werden Häuser und Straßen hell geschmückt. Dieses Phänomen lässt sich kulturhistorisch erklären. In Europa beispielsweise wird ein Lichtpunkt zum Repräsentanten genau eines Menschen. Wollte sich etwa der römische Kaiser präsentieren, umgab er sich mit tausend Fackelträgern. Viele Lichtquellen waren teuer und damit ein Mittel der sozialen Abgrenzung. Sie hatten hohes Prestige.

          Thomas Römhild

          Fackelträger muss heute ja niemand mehr anheuern.

          Nein, aber das Prinzip hat sich stark in unserer Zivilisation verwurzelt. Mit Beginn der Elektrisierung ist es immer einfacher geworden, viele Lichtquellen zu nutzen. Lange Zeit nutzte man einzelne Glühlampen oder formte sie zu Motiven. Die Lampen wurden dann immer kleiner. Das erhöht den Glitzereffekt und ist ein Versuch, die Festlichkeit zu steigern. Dieser Trend der Miniaturisierung der Lichtpunkte wird durch die LED-Technik verstärkt. Früher hingen über einer Straße hundert Glühlampen, heute können an gleicher Stelle zehntausend LED hängen.

          Und warum beleuchtet man gerade zur Weihnachtszeit Straßen, Fassaden und Plätze?

          Ihren Ursprung hat die Weihnachtsbeleuchtung im Norden Europas. Der Winter ist dort besonders dunkel. Je mehr die Dunkelheit in den Alltag der Menschen gezogen wurde – durch Lohnarbeit müssen die Menschen etwa auch im Dunkeln zur Arbeit –, desto größer wurde das Bedürfnis der Menschen, etwas Besonderes zu machen. Mit einer anderen Beleuchtung konnte man das gut umsetzen. Der Dezember mit Advent, Weihnachten und Jahreswechsel ist eine besonders lange Festperiode. Die Verschiebung des Tag-Nacht-Rhythmus und der Festkalender passen also gut zusammen.

          Im Norden sind die Weihnachtslichter warm und dezent, im Süden sind sie grell und blinken. Woher kommen die unterschiedlichen Vorlieben?

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel : Ratgeber von der Ersatzbank

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.

          Europawahl : „Das Parlament wird pulverisiert“

          Die Rechtspopulisten können nach der Wahl die EU nicht von innen zerstören. Doch die Europapolitik wird jetzt deutlich komplizierter, analysieren die F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum und Klaus-Dieter Frankenberger im Video.

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.