https://www.faz.net/-gz7-920qe

Hohe Preise : Mieten belasten viele Haushalte zu stark

  • Aktualisiert am

Sanierte Plattenbauten in Berlin-Marzahn Bild: dpa

Maximal ein Drittel des Einkommens für Miete ausgeben: So lautet eine Faustregel. Doch das reicht oft nicht, belegen jetzt auch amtliche Zahlen. Teuer ist das Wohnen längst nicht mehr nur in den großen Städten.

          1 Min.

          Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Die 30-Prozent-Marke gilt als kritisch, da insbesondere Familien mit kleinerem Einkommen sonst nicht genug Geld für den Alltag bleibt.

          Das Bundesbauministerium beruft sich auf Zahlen aus dem Jahr 2014. Demnach müssen 37,4 Prozent der Hauptmieter-Haushalte mehr als 30 Prozent für Miete ausgeben, 17 Prozent der Haushalte mehr als 40 Prozent. Die Angaben beziehen sich auf ganz Deutschland.

          „Zu viele Haushalte müssen viel zu viel Miete zahlen“, kommentierte Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) die Zahlen. Da der Markt allein dieses Problem nicht lösen werde, brauche es deutlich mehr sozialen Wohnungsbau, für den nicht wie bisher vorgesehen ab 2020 allein die Länder zuständig sein dürften. „Die Zahlen zeigen auch, dass wir eine Mietpreisbremse brauchen, die wirklich funktioniert“, sagte Hendricks. Das Instrument, das den Mietanstieg in Regionen mit Wohnungsknappheit bremsen soll, müsse verbessert werden.

          Die Mietpreisbremse gilt in vielen Gegenden jedoch als gescheitert, da die Mietpreise wegen Ausnahmeregelungen und juristischer Schlupflöcher weiter steigen. Eine Nachschärfung etwa mit strengeren Transparenzregeln hatte die SPD nicht gegen die Union durchsetzen können. Das Berliner Landgericht hatte im Zusammenhang mit einem Urteil in einem Mietstreit diese Woche darauf hingewiesen, dass die Richter die Mietpreisbremse für verfassungswidrig halten. Die Kammer betonte aber, dass darüber nur das Bundesverfassungsgericht entscheiden könne.

          Kurz vor der Bundestagswahl am kommenden Sonntag sind Wohnungsmangel und Mieten auch Themen im Wahlkampf. Alle Parteien fordern mehr Wohnungsbau, haben dafür aber unterschiedliche Konzepte – von Freibeträgen bei der Grunderwerbssteuer, die unter anderem Union und FDP wollen, bis zu einer Deckelung der Mieten, die die Linke im Programm hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die jüngsten Zahlen des RKI sind besorgniserregend.

          Corona-Neuinfektionen : Höchster Wert seit April

          Über 2.500 Menschen haben sich in Deutschland laut Robert-Koch-Institut in den letzten 24 Stunden angesteckt. Auch die Reproduktionszahl ist deutlich gestiegen.
          Besucher auf der Pekinger Automesse probieren den neuen Mercedes V260 L SPV.

          Pekinger Automesse : Autobauer hoffen auf China

          Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie kommt die Autowelt wieder in China zu einer großen Messe zusammen. Die Aussichten für den größten Automarkt sind gut - aber auch die Abhängigkeit von China wächst.
          Zunehmend im Wahlkampfmodus: Amerikas Präsident Donald Trump.

          Donald Trump : Trump schürt Angst vor Wahlchaos

          In den vergangenen Tagen hatte der amerikanische Präsident wiederholt mit Aussagen zur kommenden Wahl schockiert. Nun sprach er davon, dass das Ergebnis Monate auf sich warten lassen könnte.
          Laut Medienberichten wird Amy Coney Barrett an den Obersten Gerichtshof bestellt.

          Ginsburg-Nachfolgerin : Trump plant mit Richterin Barrett

          Trump soll sich auf eine Nachfolgerin für Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht festgelegt haben. Die offizielle Nominierung will er in der Nacht verkünden. Es gibt aber noch eine weitere Kandidatin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.