https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/bauen/
Die meisten Häuser sind nach 15 Jahren noch nicht abbezahlt. Was dann?

Immobilienfinanzierung : Bank oder Bausparkasse?

Was sollten „verzweifelte“ Mieter tun, um jetzt noch an einen Hauskredit zu kommen? Die Devise lautet: Finger weg bei Schnäppchen von Banken und Bausparkassen. Sonst wird es teurer!

Nachtragshaushalt : Fragwürdige Schulden-Kunststücke

Nicht nur die im Bund regierende Ampel liebt das Spiel mit kreditfinanzierten Nebenhaushalten. Auch in den Ländern greift diese Methode um sich. Diese Fluchtversuche müssen gestoppt werden.

Zu wenig Geld investiert : Frankreich in akuter Stromnot

Die Franzosen sorgen sich vor einem Blackout, und die Stabilität der Stromversorgung beherrscht die Debatte. Jahrelang floss zu wenig Geld in den Atomkraftwerkspark. Das rächt sich nun.

Wohnungsbau : Immer Ärger mit dem Ökostrom

Für den Wohnungsbau kommt es auf die Städte an. Auch der Ausbau des Ökostroms hängt an den Regeln vor Ort. Das muss stärker bedacht werden.

Modewort Purpose : Sinn und Unsinn

Der „Purpose“ greift um sich: der höhere Sinn, die Bestimmung für ein Unternehmen und seine Mitarbeiter. Je dicker es mit seinen Werten aufträgt, desto genauer sollte man hinschauen.

Corona-Politik : Chinas Schauspiel

Chinas Führung scheint nur noch unter dem Druck der Straße in der Lage zu rationalen Entscheidungen zu sein.

Wirtschaftspolitik : Die neue amerikanische Herausforderung

Europa fühlt sich durch die Inflationsbekämpfung in den USA unter Druck gesetzt. Doch statt einer schuldenfinanzierten Antwort, braucht es eine wirtschaftliche Erneuerung, und zwar ganz besonders in Deutschland.

Rückzug der FMC-Chefin : Machtprobe im Fresenius-Konzern

Nach gerade einmal zwei Monaten im Amt gibt die Chefin des im Dax notierten Dialyseanbieters Fresenius Medical Care schon wieder auf. Die vielen Probleme muss nun ein anderer lösen.

Lauterbachs Krankenhauspläne : Obacht vor Revolutionen!

Man muss der Klinikreform eine Chance geben. Doch gilt es wachsam zu bleiben, dass sie die Abkehr vom Markt nicht zu weit treibt. Denn Wettbewerb und Gewinnstreben können dem Patienten durchaus dienen.

Seite 1/19

  • Neue Häuser : Japan lässt grüßen

    Überraschung im Hinterhof: Ein Minihaus in Darmstadt zeigt, dass die Stadt voller Möglichkeiten steckt.
  • Könnte bebaut werden: Die Fläche am Freudenberger beziehungsweise Schiersteiner Hang spielt eine wesentliche Rolle im Stadtentwicklungskonzept Wiesbaden.

    Projekt Westfeld in Wiesbaden : Widerstand gegen Wohnbaupläne

    Mit dem „Westfeld“ beginnt die Stadt Wiesbaden die nächste Diskussion über ein großes neues Stadtquartier. Die Bürger werden sich augenscheinlich nur schwer überzeugen lassen und schon jetzt regt sich erster Protest.
  • Aus dem Baukasten: Serieller Wohnungsbau in Bochum

    Serielles Bauen : Häuser nach dem Prinzip Ikea

    Häuser aus Fertigteilen anstatt Stein auf Stein: Darin sehen manche die Chance, schneller Wohnraum zu schaffen – auch die Ampelkoalition in Berlin. Doch das ist gar nicht so einfach.
  • Neue Sprudelhof-Therme : Das Tote Meer in der Wetterau

    Noch steht von der neuen Sprudelhof-Therme nur der Rohbau. Schon in einem Jahr sollen die ersten Gäste dort die Sole genießen. Doch eine Frage bleibt.
  • Schiefer steckt nicht nur Frost und Hitze bestens weg, sondern hält bei guter Pflege hundert Jahre.

    Nachhaltige Dächer : Welches Gedeck darf’s denn sein?

    Ob blühende Haube oder roter Tonziegel: Wer ein Hausdach nachhaltig decken will, hat viel Auswahl. Doch reine Naturstoffe sind nicht in jeder Hinsicht überlegen.
  • Schöne Aussichten: Das geplante Hochhaus

    Mainzer Zollhafen : Leuchtturm am Rhein

    „Timber Peak“ heißt das Projekt, das den Mainzern ihr erstes Bürohochhaus in Holz-Hybrid-Bauweise bescheren soll - inklusive Dachterrasse mit Aussicht. Am Zollhafen soll es verwirklicht werden.
  • Das Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses in Kassel wird mit Stroh gedämmt.

    Bauen mit Stroh : Der Superstoff vom Feld

    Stroh verwandelt sich auf der Baustelle zwar nicht in Gold. Aber mit Blick auf Nachhaltigkeit, Verfügbarkeit und Raumklima könnte es der Baustoff der Zukunft sein.