https://www.faz.net/-gqe-acbb3

Gesperrte Einkaufsstraßen : Autos müssen draußen bleiben

  • -Aktualisiert am

Tanzen zum Testen: Die Ottensener Hauptstraße war ein halbes Jahr für Autos gesperrt. Bild: Picture Alliance

Immer öfter sollen Fahrzeuge aus den Innenstädten verschwinden. Eine gute Idee? Jedenfalls birgt sie Zündstoff. Was vielerorts fehlt, ist ein Konzept.

          4 Min.

          Im Hamburger Stadtviertel Ottensen war vor zwei Jahren Schluss mit der Durchfahrt. Im Zentrum durften Autos kaum mehr durchfahren. Denn einige Straßen wurden im September 2019 zur Fußgängerzone, wenngleich Radfahrer in Schrittgeschwindigkeit vorbeidurften und es Ausnahmen für Autofahrer gab. Das Projekt „Ottensen macht Platz“ zeigte für ein halbes Jahr, wohin viele Städte in Deutschland wollen: Stopp für Autos, Vorfahrt für den nichtmotorisierten Verkehr, weniger Parkplätze und dafür mehr Platz im öffentlichen Raum.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mit der Corona-Pandemie beschleunigt sich der Wandel der Innenstadt noch mehr. Schon vorher sorgten sich Ladeninhaber darum, dass weniger Kunden im Laden vor Ort einkaufen und mehr im Internet bestellen. Die Pandemie-Einschränkungen haben Lieferungen digitaler Wettbewerber mitsamt den Paketdiensten vorangetrieben, während der klassische Einzelhändler Umsatz verliert. Zehntausende Geschäfte stehen nach Branchenangaben auf der Kippe.

          Kommunen wollen vermehrt Kitas, Schulen, Museen, Wohnungen und Handwerker in ihre Zentren holen. Gleichzeitig fürchten Händler ebendiese Pläne für autofreie Innenstädte, falls weniger Autoverkehr auch weniger Kundschaft nach sich zieht. Für eine attraktive Innenstadt kommt es auf die Mischung, auf viele Passanten und Spontankäufer an.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          So waren Innenstädte für den Münchner Ökonomen Oliver Falck auch vor der Pandemie keine Selbstläufer. Viel Einzelhandelsumsatz ist ins Internet abgewandert und dort geblieben. Das Einkaufserlebnis „Innenstadt“ muss neu erfunden werden. „Dabei werden wir auch darüber nachdenken müssen, wie wir knappe Flächen in Innenstädten sinnvoll nutzen, um Innenstädte wieder attraktiver zu machen“, sagt der Leiter des Ifo-Zen­trums für Industrieökonomik und neue Technologien. Der Trend zum Home­office verschärft für ihn die Schwierigkeiten, weil viele dann einkaufen, wenn sie arbeitsbedingt in der Stadt sind.

          Mit der Autofreiheit sinkt der Umsatz nicht

          Um städtische Stauprobleme in den Griff zu kriegen, hat der Ökonom mit Kollegen berechnet, dass eine Gebühr für Autofahrer von 6 Euro am Tag den Verkehr um fast ein Viertel ins Münchner Zentrum senken würde. Dabei haben sie sich auch angesehen, wie sich Verkehrsmaßnahmen auf den Einzelhandel auswirken. Falck sagt, dass sich negative Auswirkungen auf stationäre Einzelhandelsumsätze nicht belegen lassen. Untersuchungen in autofreien Städten im europäischen Ausland zeigen das ebenfalls oder teilweise sogar steigende Umsätze.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Wenn Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay mit Gewerbetreibenden über seine Pläne für die autofreie Innenstadt spricht, dann kennt er solche Untersuchungen aus anderen Städten, redet aber über anderes. Der Grünen-Politiker geht mit Händlern raus auf die Straße und fragt, wer sich hier hinsetzt, vielleicht auch mit seinen Kindern, um einen Kaffee zu trinken? Und wer sucht sich lieber eine ruhige Ecke? „Da merkt man schnell, dass das Auto stört und Platz wegnimmt“, sagt Onay. Er will für sein Konzept der autofreien Stadt Parkhäuser stärker nutzen, die bisher zur Hälfte belegt sind. Ähnlich wie in der Fußgängerzone hält er Ausnahmen vor Ladenöffnung für Zulieferer für möglich. Vor allem Durchfahrten sowie den Park- und Suchverkehr will er anders regeln.

          Bis 2030 rechnet Onay mit einer autofreien Innenstadt in Hannover. Dafür wurde gerade ein Innenstadtdialog gestartet: Handel, Gastronomie, Kultur und weitere Beteiligte sollen die Zukunft des Zentrums diskutieren. An einigen Orte starten Experimentierräume mit mehr Platz für Grün und zum Schlendern. Onay sieht die Corona-Pandemie als „Brandbeschleuniger“ für den Einzelhandel. „Trotz Lockerungen merken wir, dass der Einzelhandel nicht mehr so zurückkommt wie früher.“ Seine Erfahrung ist, dass Ladeninhaber nicht das Ob in Frage stellen, sondern vor allem wissen wollen, wie es geschieht. „Kein Händler hier sagt, das läuft super, lasst mal alles so, wie es ist“, berichtet Onay.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Viel zu besprechen: Die Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck, Annalena Baerbock, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner (von links nach rechts)

          Verhandlungen über Ampel : Aufbruchstimmung reicht nicht

          SPD, Grüne und FDP verbreiten Aufbruchstimmung. Gerade in der Wirtschafts- und Finanzpolitik aber werden sich die unterschiedlichen Ansichten der Parteien früher oder später noch Bahn brechen.
          Eingerüstetes Gedenken: Die Statuen vor dem Abtransport

          Statuenstreit in Berlin : Ein Verrat an der Geschichte

          Diese Preußen müssen zurück in die Mitte Berlins: Die Denkmäler von Scharnhorst und Bülow, die seit 2002 gegenüber der Neuen Wache standen, gehören wieder an ihren alten Ort. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.