https://www.faz.net/-gqe-wh6y

Ausblick Immobilienmarkt : Deutschland ist der Favorit 2008

  • -Aktualisiert am

Auf dem deutschen Immobilienmarkt bewegt sich war: Baustelle des „Palais-Quartiers” in Frankfurt an der Einkaufsstraße Zeil Bild: picture-alliance/ dpa

Deutschland wird in diesem Jahr der begehrteste Standort für Immobilien in Europa sein. Dies zeigt das Ernst & Young Trendbarometer. Allerdings werden auch hierzulande die Investitionen sinken.

          2 Min.

          Deutschland wird in diesem Jahr zum begehrtesten Standort für Immobilieninvestments in Europa aufsteigen. Das hat ein „Trendbarometer - Immobilien-Investments“ der Ernst & Young Real Estate GmbH ergeben, ein international tätiges Immobilienberatungsunternehmen der gleichnamigen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft.

          100 bekannte Unternehmen wurden befragt, darunter offene Immobilienfonds und Beteiligungsgesellschaften, Versicherungen, Wohnungsgesellschaften und Immobilienaktiengesellschaften. 70 Prozent der Befragten gehen von einem weiterhin attraktiven Investmentumfeld in Deutschland aus - im europäischen Vergleich sogar 90 Prozent der Befragten. Das berichtete Hartmut Fründ, geschäftsführender Partner bei Ernst & Young Real Estate, der im vergangenen Jahr Verkäufer bei Transaktionen von 3,5 Milliarden Euro vertreten hat.

          Investitionsvolumen wird abnehmen

          Aufgrund der Finanzmarktkrise und den schwieriger gewordenen Finanzierungsbedingungen für große Immobilientransaktionen erwarten die Fachleute jedoch ein abnehmendes Investitionsvolumen in Deutschland. 2007 lag es bei 74 Milliarden Euro, davon entfielen 12 Milliarden Euro auf Wohnimmobilien. In diesem Jahr wird mit einem Rückgang um 15 bis 25 Prozent auf annähernd 60 Milliarden Euro gerechnet. Portfoliotransaktionen von mehr als 500 Millionen Euro würden seltener werden.

          Industrie-Architektur vom Feinsten: die in ihren Originalzustand zurück versetzte Ausstellunghalle im Peter-Behrens-Bau in Frankfurt-Höchst

          Viele Unternehmen werten das gegenwärtige Marktumfeld auch als Chance. Dafür sprächen vor allem niedrigere Kaufpreise, gestiegene Anfangsrenditen und eine geringere Anzahl von Wettbewerbern. Typische Antworten im Trendbarometer waren: „Deutschland bleibt der Spitzenmarkt in Europa, da von einem weiteren Anstieg der Mieten ausgegangen werden kann. Die im europäischen Vergleich höheren Renditen und die immer noch vorhandene Liquidität verleihen dem deutschen Markt weiterhin Attraktivität.“

          Investoren mit viel Eigenkapital sind im Vorteil

          Dabei hätten eigenkapitalstarke Investoren einen klaren Vorteil, sagte Christian Schulz-Wulkow, Partner bei Ernst & Young Real Estate. Mehr als 80 Prozent der befragten Investoren wollen ihre Investitionen konstant halten oder steigern. Als Motor für Investitionen in Deutschland könne auch der schwache Dollar wirken; immerhin habe der Euro seit 2002 um 40 Prozent gegenüber dem Dollar zugelegt. Mit einem größeren Interesse an Deutschland sei auch von den ausländischen Staatsfonds zu rechnen, vor allem, wenn es um markante Gebäude mit besten Mietern an begehrten Standorten gehe.

          Hinsichtlich der geplanten Ausstiegsstrategien gehen 54 Prozent der Befragten von einer Direktveräußerung aus. Trotz gegenwärtig niedriger Börsenkurse sehen 20 Prozent der befragten Unternehmen einen Börsengang mittelfristig als möglichen Ausstieg an. Fründ sagte, man dürfe die deutsche Exit-Tax nicht unterschätzen; sie halbiert die Steuerschuld auf aufgedeckte stille Reserven beim Verkauf betrieblicher Immobilien an einen Reit.

          Mehrere Unternehmen haben bereits einen Börsengang angekündigt, sobald sich das Börsenklima aufhellt. Die Mehrheit der Befragten sieht insbesondere offene Immobilienfonds, Reits und Immobilienaktiengesellschaften als Käufergruppen vorn. Fründ sprach von einer „Renaissance der Projektentwicklung“ in Deutschland. Zahlreiche große Bauvorhaben würden in diesem Jahr an den Start gehen. Dabei werde die Bedeutung eigenkapitalähnlicher Finanzierungen (Mezzanine-Kapital) deutlich steigen.

          Weitere Themen

          DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

          Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore‘s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.